Newsletter

Abonnements

Altana zieht sich von Börse zurück

(anb) Das niederrheinische Spezialchemieunternehmen Altana zieht sich nach 33 Jahren von der Börse zurück. Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters haben die Aktionäre auf der Hauptversammlung der Zwangsabfindung (Squeeze Out) der verbliebenen Minderheitsaktionäre in Form einer Barzahlung von 15,01 Euro je Aktie zugestimmt. Die restlichen Aktien werden auf die Investmentgesellschaft der Altana-Hauptaktionärin Susanne Klatten übertragen, die bereits seit Februar über die Skion GmbH 95,04 Prozent der Aktien hält.

Klatten hatte Altana bereits 2006 zerschlagen und das Pharmageschäft an den Arzneimittelhersteller Nycomed verkauft. Lesen Sie hierzu auch: Altana veräußert Pharmageschäft an Nycomed. Danach hatte sich Altana auf den Spezialchemiebereich konzentriert. Altana war 1977 als Abspaltung aus der Quandt-Holding Varta entstanden. 2009 erwirtschaftete das Unternehmen mit weltweit 4.789 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 1,18 Milliarden Euro.

 

Quellen: Reuters, Altana, FINANCE

 

Mehr dazu:

Susanne Klatten setzt ihre Einkaufstour fort

Altana kauft in Nordamerika zu

Susanne Klatten will Altana vollständig übernehmen

Augenöffner für Finanzentscheider
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022
Jetzt Insights sichern »
Jetzt lesen »
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022