Newsletter

Abonnements

Auch dritte Ratingagentur straft AKW-Betreiber RWE ab

Der Energiekonzern RWE ist bei einer weiteren Ratingagentur in Ungnade gefallen. Die Agentur Fitch stufte am Donnerstag die Kreditwürdigkeit des zweitgrößten deutschen Versorgers auf A von A+ zurück. Der Ausblick sei negativ. Die Agentur verwies darauf, dass RWE nach der Atomwende mit dem Aus des AKW Biblis A und B auf gleich zwei seiner bisherigen Gewinnbringer verzichten muss. Zugleich müsse der Konzern – wie die übrigen deutschen AKW-Betreiber auch – von 2011 bis 2016 Belastungen aus der Brennelementesteuer hinnehmen. Die Großhandelspreise für Strom seien 2011 und 2012 derweil geringer, während das Gasgeschäft mittelfristig unter den hohen Einkaufspreisen leide.

Die Ratingagenturen haben nach der Atomwende RWE, E.on, EnBW und Vattenfall ins Visier genommen. In den vergangenen Wochen hatten bereits Moody’s und Standard & Poor’sRWE heruntergestuft. Dem Konzern drohen damit höhere Refinanzierungskosten.

 

Quelle: Reuters

 

Lesen Sie hierzu auch:

Presse: RWE prüft Verkauf von deutschen Vertriebstöchtern