Newsletter

Abonnements

Bescheidenes IPO-Jahr 2005 – FINANCE-IPO-Watchlist informiert über die Börsenkandidaten 2006-2008 und die aktuelle Stimmung am IPO-Markt

(mih) Die Bilanz des IPO-Jahres 2005 fällt gemischt aus. Zwar gingen mit 14 Unternehmen so viele Unternehmen wie seit vier Jahren nicht mehr an die Börse (nur Geregelter Markt), und das kumulierte Emissionsvolumen lag mit 4,7 Milliarden Euro auch doppelt so hoch wie im Jahr 2004, als es nur fünf Unternehmen aufs Parkett schafften. Aber im Vergleich zum Rest Europas nimmt sich die Bilanz der größten Volkswirtschaft des Kontinents bescheiden aus. Europaweit gab es nach Zahlen von Dealogic 502 IPOs mit einem Gesamtwert von 48 Milliarden Euro.

 

Immerhin ist das Eis gebrochen. Für 2006 rechnen Experten mit mehr als doppelt so vielen Börsengängen wie im vergangenen Jahr. Die IPO-Pipelines der Investmentbanken sind jedenfalls gut gefüllt. Welche Unternehmen in den Startlöchern stehen, zeigt die neue FINANCE-IPO-Watchlist. Auf der Liste stehen so bekannte Namen wie Air Berlin oder die Chemiekonzerne Cognis und Wacker, die alle bereits im ersten Halbjahr an den Markt kommen könnten. Aber auch für die nächsten Jahre stehen namhafte Kandidaten bereit: zum Beispiel Gerresheimer Glas, die Immobiliengesellschaft Gagfah und natürlich die Deutsche Bahn.

 

Mehr über die möglichen Börsengänge der nächsten Jahre und die Stimmung am IPO-Markt: FINANCE-IPO-Watchlist