Newsletter

Abonnements

CFO Uhl: „Wir wollten den Bankenkreis diversifizieren“

Smartrac

Das war eine Punktlandung: Smartrac hat seine bestehende syndizierte Kreditvereinbarung über 65 Millionen Euro, die zum 30. Juni 2012 ausläuft, vor wenigen Tagen refinanziert. Der Weg von den ersten Gesprächen bis zur Auszahlung dauerte circa ein halbes Jahr. Der Entwickler, Hersteller und Zulieferer von speziellen Funksendern hat hierfür eine neue syndizierte Kreditvereinbarung abgeschlossen. Anders als 2009 hatte Smartrac laut CFO Christian Uhl (Foto) jetzt eine größere Vorlaufzeit vor der Kreditentscheidung.

Der neue Kredit besteht aus einem endfälligen Darlehen und einer revolvierenden Kreditfazilität in Höhe von insgesamt 100 Millionen Euro und wird am 30. Dezember 2016 fällig. „Wir haben das Volumen zum einen erhöht, weil wir eine höhere finanzielle Flexibilität für unser weiteres Wachstum erreichen wollten, zum anderen haben wir inzwischen auch einen höheren Finanzierungsbedarf als dies 2009 der Fall war“, sagt Uhl. Ihm zufolge zahlt Smartrac marktübliche Margen auf dem Niveau von Investment-Grade-Unternehmen. Darüber hinaus gebe es eine Dokumentation auf Basis der deutschen LMA-Standards mit marktüblichen Konditionen und Bedingungen wie zum Beispiel Leverage, Equity, EBITDA Covenant, so der CFO weiter. Das Gesamtprojekt vom ersten Gedankenaustausch mit der arrangierenden Bank bis zur Auszahlung hat nach Unternehmensangaben insgesamt circa ein halbes Jahr gedauert.

Im Rahmen des neuen Kredits hat Smartrac nun auch das Bankenkonsortium erweitert. „Die Ausweitung des Konsortiums steht im Einklang mit unserer Strategie, eine weitere Diversifizierung der Finanzierungspartner zu erreichen“, sagt Uhl. „Durch die weitere Diversifizierung lässt sich aber auch die Erhöhung des Volumens einfacher darstellen.“ Das Konsortium besteht jetzt aus fünf Banken: Die Deutsche Bank, die Commerzbank, die LBBW, NIBC und die Berenberg Bank. „Mit unseren neuen Finanzierungspartnern haben wir eine gute Mischung aus regional verankerten und internationalen Finanzierungspartnern“, sagt der Smartrac-CFO weiter. „Bei den regional verankerten Finanzierungspartnern ist für uns auch die Nähe zu den Entscheidungsträgern ein großes Plus. Der internationale Fokus unserer Finanzierungspartner wiederum ist eine gute Ergänzung zu unserer internationalen Geschäftstätigkeit.“

Nach der Refinanzierung steht bei Smartrac jetzt das Management des Zins- und Währungsrisikos im Vordergrund. Auch will Uhl nach den Akquisitionen Ende 2011 bestehende Treasury-Strukturen weiter optimieren.

sabine.paulus[at]finance-magazin.de