Newsletter

Abonnements

Commerzbank pumpt 340 Millionen Euro in polnische Tochter

Die Commerzbank schießt ihrer polnischen Tochter BRE Bank rund 340 Millionen Euro zu. Das zweitgrößte deutsche Geldhaus beteiligte sich entsprechend seines 70-prozentigen Anteils an einer Kapitalerhöhung der Polen über zwei Milliarden Zloty (490 Millionen Euro). Wie die BRE Bank mitteilte, konnte sie fast alle neuen Aktien verkaufen. Der Gewinn der polnischen Tochter war im vergangenen Jahr um 85 Prozent eingebrochen. Eine Dividende soll es nicht geben. Die Bank will mit der Kapitalerhöhung bis 2012 auf eine Kernkapitalquote von acht bis zehn Prozent kommen.

 

Die BRE hat von den polnischen Banken am meisten unter der Finanzkrise gelitten, unter anderem weil sie sich mit Wetten auf Fremdwährungsderivate verspekulierte. Außerdem kämpft sie mit einer steigenden Risikovorsorge für faule Kredite. Organisiert wurde die Kapitalerhöhung von der Deutschen Bank, die die Platzierung der restlichen 30 Prozent der neuen Anteile garantiert.

 

Für die Commerzbank ist die BRE der wichtigste Stützpunkt in Osteuropa – eine Region, die stark unter der Wirtschaftskrise leidet. Vorstandschef Martin Blessing will dort weiter wachsen, muss dafür aber ordentlich Geld in die Hand nehmen. Zuletzt hatte die Commerzbank auch bei der ukrainischen Tochter Bank Forum Kapital nachgeschossen.

 

Quelle: Reuters

 

Lesen Sie hierzu auch: Commerzbank beteiligt sich an Kapitalerhöhung bei BRE Bank

Augenöffner für Finanzentscheider
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022
Jetzt Insights sichern »
Jetzt lesen »
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022