Newsletter

Abonnements

Deutsche Bank offenbar kurz vor Schuldendeal mit Actavis

Die Deutsche Bank steht Kreisen zufolge kurz vor einer Vereinbarung zur Schuldenreduzierung ihres isländischen Großschuldners Actavis. Dabei gehe es nicht um einen klassischen Tausch von Schulden gegen Eigenkapital zwischen der Deutschen Bank und der Actavis-Eignergesellschaft Novator, sagten mehrere mit der Situation vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters. Die Vereinbarung sehe vor, dass die Schulden von Actavis verringert würden. Zugleich sei vereinbart worden, dass die Deutsche Bank Einnahmen aus einem eventuellen Verkauf des Unternehmens erhalte. Je höher der dabei erzielte Verkaufspreis sei, desto mehr werde das Bankhaus davon profitieren, hieß es.

 

Die Deutsche Bank ist, seit sie die Übernahme des Arzneimittelherstellers durch den isländischen Milliardär Björgolfur Thor Björgolfsson im Jahr 2007 finanziert hatte, Hauptgläubiger von Actavis. Actavis, die Deutsche Bank und die Actavis-Eignergesellschaft Novator lehnten am Mittwoch eine Stellungnahme ab.

 

Quelle: Reuters

Augenöffner für Finanzentscheider
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022
Jetzt Insights sichern »
Jetzt lesen »
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022