Newsletter

Abonnements

Finanzierungen: E.on, Kion, Papierfabrik Palm

Im September soll es soweit sein: Dann will E.on die Kraftwerkstochter Uniper an die Börse bringen.
Uniper

E.on plant Uniper-IPO im September

Der Energiekonzern E.on kann mit dem Börsengang seiner Kraftwerkstochter Uniper Ernst machen, wie Reuters unter Berufung auf E.on-Chef Johannes Teyssen berichtete. Demnach habe es keine Klagen gegen die IPO-Pläne gegeben. Im Zuge der Abspaltung sollen im September 53 Prozent der Uniper-Anteile an die Börse gehen, die den E.on-Aktionären übertragen werden. Der Börsengang bringt E.on vorerst nichts ein. Allerdings sollen mittelfristig die übrigen 47 Prozent veräußert werden.

Kion sammelt 459 Millionen Euro ein

Der Gabelstaplerhersteller Kion hat mit einer Kapitalerhöhung rund 459 Millionen Euro eingesammelt. Rund 9,9 Millionen neue Aktien hat das Unternehmen zu je 46,44 Euro platziert. Mit dem Erlös will das MDax-Unternehmen den Brückenkredit über 3 Milliarden Euro reduzieren, der für die Übernahme des Logistikers Dematic abgeschlossen wurde. Der Großaktionär Weichai Power hat im Rahmen der Transaktion seinen Anteil von 38,5 auf 40 Prozent erhöht.

Papierfabrik Palm refinanziert Kredit über 450 Millionen Euro

Die Papierfabrik Palm hat eine Refinanzierung in Höhe von 450 Millionen Euro abgeschlossen. Die Transaktion umfasst ein Darlehen sowie eine revolvierende Kreditlinie. Die Vereinbarung hat eine Laufzeit von viereinhalb Jahren und wurde im Rahmen eines selbstarrangierten Club-Deals abgeschlossen. Das Familienunternehmen erzielte im vergangenen Geschäftsjahr Umsätze in Höhe von rund 1,4 Milliarden Euro. Beraten wurde Palm bei der Finanzierung durch Clearwater International unter Federführung von Dierk Rottmann und Norbert-Markus Roth.

Deutsche Rohstoff refinanziert Anleihe nur zur Hälfte

Die Deutsche Rohstoff AG war mit der Emission ihrer neuen Mittelstandsanleihe weniger erfolgreich als geplant. Der Bond hat dem Unternehmen einen Erlös von nur 40,6 statt 75 Millionen Euro eingebracht. CFO Thomas Gutschlag begründet das Ergebnis mit dem herausfordernden Marktumfeld. Die neue Anleihe mit einer Laufzeit von fünf Jahren wird mit 5,625 Prozent verzinst. Sie ist damit deutlich günstiger als der vorherige Bond mit einem Kupon von 8 Prozent.

Die Neuemission beinhaltete auch ein Umtauschangebot für Gläubiger der alten Anleihe. Papier über 19,5 Millionen Euro wurden umgetauscht. Weitere 21,5 Millionen Euro wurden von private und institutionelle Investoren gezeichnet. Mit den neuen Mitteln wollte die Deutsche Rohstoff AG den neuen Bond vorzeitig kündigen, das tut sie jetzt jedoch nur zur Hälfte.

Otto Group platziert Kurzläufer-Anleihe

Der Versandhändler Otto hat einen Bond mit dreimonatiger Laufzeit platziert. 50 Millionen Euro konnte der ungeratete Konzern damit einsammeln. Der Kupon liegt bei 0,14 Prozent. Mit der kurzfristigen Finanzierung nutzt Otto den Anlagedruck der Investoren im kurzfristigen Bereich für sich. Der Konzern erwägt auch, ein Commercial-Paper-Programm aufzulegen.

Weitere Finanzierungen

Die Vereinbarung der Restrukturierung der 182,5 Millionen Euro schweren Anleihe von Scholz ist rechtswirksam. Die Einigung zwischen Scholz und der Kuratorin sieht eine Zahlung von rund 16 Millionen Euro zur Rückführung der ausstehenden Verbindlichkeiten vor, sofern weitere Bedingungen eintreten. Nach einer solchen Rückführung hätten die Anleihegläubiger Anspruch auf eine einmalige Zahlung in Höhe von rund 5,8 Millionen Euro, wenn 2016 oder 2017 ein bestimmtes Ebitda-Ziel erreicht wird. Außerdem ist die Schuldenübernahme durch den neuen Investor Chiho-Tiande ebenfalls rechtswirsam erfolgt. Chiho-Tiande hat die Brückenfinanzierung für den laufenden Geschäftsbetrieb von Scholz um 30 Millionen Euor auf 80 Millionen Euro erhöht.

Der Windparkbetreiber Prokon hat eine Finanzierung mit der HSH Nordbank abgeschlossen. Die Mittel dienen der Finanzierung eines Windparkprojekts in Sachsen-Anhalt, das mit einer Gesamtleistung von 48 Megawatt Prokons bisher größtes Projekt darstellt. Die HSH Norbank stellt 70 Millionen Euro zur Verfügung. Insgesamt ist das Projekt rund 100 Millionen Euro schwer.

Das Immobilienunternehmen Corestate mit Sitz in Luxemburg will seinen im vergangenen Jahr abgesagten Börsengang nachholen, wie Reuters unter Berufung auf Insider berichtete. Demzufolge sei der IPO für das Jahresende geplant. Allerdings soll das Volumen des Börsengangs von ursprünglich 100 Millionen Euro reduziert werden, wie die Quellen gegenüber Reuters sagten. Demnach will Firmenchef Ralph Winter wahrscheinlich nur noch eine kleine Anzahl von Anteilen bei Geschäftspartnern platzieren.

Das Hamburger Unternehmen Cflox, ein Dienstleister für Working Capital Management und Supply Chain Finance, hat eine Finanzierungsrunde im mittleren siebenstelligen Bereich abgeschlossen. Das frische Kapital stellt ein auf Family Office bereit, das sowohl im Handels als auch bei der Vermittlung von Finanzdienstleistungen erfahren ist. Zudem hat Cflox Thomas Krings zum geschäftsführenden Gesellschafter ernannt. Der 48-Jährige war zuletzt als Risikovorstand von Euler Hermes für die DACH-Region verantwortlich und übernimmt bei Cflox die Bereiche Vertrieb, Kundenbetreuung und Risikomanagement.

Die Beteiligungsgesellschaft Braun Capital begibt eine Stufenzinsanleihe mit einem Volumen von bis zu 40 Millionen Euro, wie über den Nachrichtendienst Business Wire mitgeteilt wird. Die Anleihe soll über fünf Jahre laufen und Zinsen von 2 bis 5 Prozent bieten. Der Erlös soll teilweise zur Finanzierung des E-Racing-Unternehmens Lauda Interactive dienen, das dem Sohn von Rennfahrer Niki Lauda gehört.

Das Unternehmen Microdimensions, das Software und Dienstleistungen für digitale Pathologie anbietet, hat eine Serie-A-Finanzierung abgeschlossen. Die Mittel in siebenstelliger Höhe werden von einem Konsortium um Business Angel Adriaan Hart de Ruijter bereitgestellt, zu dem der High-Tech-Gründerfonds, Bayern Kapital und weitere Business Angels gehören.

Das Beteiligungsunternehmen Sapinda hat seine Beteiligung an dem Immobilienanbieter Buwog in Höhe von 18,6 Prozent komplett veräußert. Damit erhöht sich der Streubesitz von Buwog. CFO und Co-CEO Andreas Segal begrüßt die Platzierung der Anteile. Mit der Transaktion wird die Immofinanz mit einer Beteiligung von rund 10 Prozent zum Hauptaktionär von Buwog.

Das Unternehmen Deposit Solutions, an dem Finlab beteiligt ist, hat von einem Venture-Fonds 15 Millionen Euro erhalten. Finlab und der Paypal-Mitgründer Peter Thiel erhöhen ihre Beteiligungen an dem Unternehmen. Zudem sind der US-Investor Greycroft Partners, der Wachstumsfonds e.ventures und Valar Ventures neu bei Deposit Solutions eingestiegen. Damit liegt die Bewertung des Fintechs bei rund 110 Millionen Euro.

Das Fintech Nextmarkets, das eine E-Learning-Plattform betreibt, hat in einer Serie-A-Finanzierungsrunde 3,5 Millionen Euro eingeworben. Der Paypal-Mitgründer Peter Thiel hat gemeinsam mit dem US-amerikanischen Founders Fund, Finlab und Extorel investiert. Ein Team der Kanzlei CMS Hasche Sigle unter Leitung von Malte Bruhns hat Nextmarkets bei der Finanzierungsrunde begleitet.

Die apt Hiller Gruppe hat eine Finanzierung von der Norddeutschen Landesbank und drei weiteren Banken erhalten. Das Unternehmen stellt Aluminiumprofile her. Mit der Konsortialfinanzierung will apt Hiller bestehende Kreditlinien refinanzieren. Zudem soll der Kredit zur Betriebsmittel- und Wachstumsfinanzierung dienen. Die Finanzierung läuft bis zu fünf Jahre, die Höhe ist nicht bekannt. Als Berater hatte die Nord/LB die Kanzlei King & Wood Mallesons unter Federführung von Sabine Schomaker und Ulf Gosejacob mandatiert.

Der Mittelstandsfinanzierer Clere, der nach dem Verkauf des operativen Geschäfts aus dem Kunststoffspezialisten Balda hervorgegangen ist, hat eine Inhaberschuldverschreibung mit einem Volumen von 12 Millionen Euro gezeichnet. Das Volumen könnte noch auf bis zu 21 Millionen Euro erhöht werden, teilt das Unternehmen mit. Die Investition ist der erste Schritt hin zum neuen Geschäftsmodell. Clere will sich als Beteiligungsgesellschaft im Bereich der regenerativen Energien etablieren.

antonia.koegler[at]finance-magazin.de

Info

Einen Überblick über die Finanzierungen der vergangenen Wochen und Monate finden Sie auf unserer Themenseite Unternehmensfinanzierung.

Augenöffner für Finanzentscheider
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022
Jetzt Insights sichern »
Jetzt lesen »
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022