Newsletter

Abonnements

Fraport will Zukäufe nicht über Kapitalerhöhung finanzieren

(sap) Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport will mögliche Zukäufe nicht über eine Kapitalerhöhung finanzieren. „Wir brauchen keine, und es wäre auch das falsche Signal an unsere Aktionäre“, sagte Finanzchef Matthias Zieschang der Börsen-Zeitung. Stattdessen könnte der Konzern „zu gegebener Zeit wieder eine Anleihe begeben“, schlug er vor.

 

Erst am Donnerstag hatte Fraport-Chef Stefan Schulte erklärt, im Bieterrennen für Hochtief-Flughafen-Beteiligungen zusammen mit dem Deutsche-Bank-Infrastrukturfonds RREEF ein Gebot abgeben zu haben, wobei der Flughafenbetreiber ausschließlich an den ausländischen Airports von Hochtief interessiert sei. In die Düsseldorfer und Hamburger Airports, an der die Hochtief-Tochter Beteiligungen hält, wolle man nicht einsteigen. Wie die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf mit dem Vorgang vertraute Personen berichtet, sollen insgesamt mindestens drei Übernahmeangebote bei Hochtief eingegangen sein. Der Baukonzern will für die Sparte 1 Milliarde Euro erlösen.

 

Quellen: Reuters, Börsen-Zeitung, FINANCE

 

Lesen Sie hierzu auch:

Fraport im Rennen um Flughafen in Puerto Rico

Presse: Fraport liebäugelt mit Athener Flughafen

Fraport verhandelt über Beteiligung in China

Augenöffner für Finanzentscheider
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022
Jetzt Insights sichern »
Jetzt lesen »
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022