Newsletter

Abonnements

Großbank UniCredit droht bei Moody’s schlechtere Bonitätsnote

(sap) Italiens größter Bank UniCredit droht nach dem rekordverdächtigen Verlust von 10,6 Milliarden Euro im dritten Quartal ein Ratingdowngrade. Die Ratingagentur Moody’s teilte am Mittwoch mit, die Noten für die langfristige Kreditwürdigkeit des Mailänder Instituts sowie zahlreicher Töchter zu prüfen. Davon sind unter anderem die HypoVereinsbank in München und die Bank Austria in Wien betroffen, die in der UniCredit-Gruppe für das Investmentbanking beziehungsweise das Osteuropa-Geschäft zuständig sind.

Moody’s bewertet die UniCredit derzeit mit A2. Die Bank kämpft seit längerem mit einer vergleichsweise schwachen Kapitalausstattung. Das soll nun geändert werden: UniCredit hatte am Montag nach dem enormen Verlust eine Kapitalerhöhung über 7,5 Milliarden Euro angekündigt.

 

Quellen: Reuters, FINANCE

Augenöffner für Finanzentscheider
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022
Jetzt Insights sichern »
Jetzt lesen »
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022