Newsletter

Abonnements

GSW will noch vor Ostern an die Börse

(sap) Die Berliner Wohnimmobilienfirma GSW will noch vor Ostern an die Börse gehen. Die Erstnotiz der Aktien im Regulierten Markt (Prime Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse und im Regulierten Markt der Berliner Börse ist für den 15. April 2011 vorgesehen, teilte das Unternehmen mit. Die Preisspanne für die angebotenen Aktien wurde auf 19 bis 23 Euro festgesetzt. Die Zeichnungsfrist geht vom 1. bis zum 13. April 2011. GSW rechnet, basierend auf dem Mittelwert der Preisspanne, mit einem Emissionserlös in Höhe von 517 Millionen Euro inklusive der geplanten Kapitalerhöhung über rund 115 Millionen, sofern alle angebotenen bestehenden Aktien vollständig platziert werden können und die Mehrzuteilungsoption vollständig ausgeübt wird. Die abgebenden Aktionäre haben sich nach Unternehmensangaben für einen Zeitraum von sechs Monaten nach Notierungsaufnahme zur Einhaltung von Veräußerungsbeschränkungen (Lock-Up) verpflichtet. Die Transaktion begleiten die Deutsche Bank und Goldman Sachs (Joint Bookrunner) sowie die Berenberg Bank, Commerzbank, HSBC, Kempen & Co und UniCredit (Co-Lead Manager).

 

Quellen: GSW, FINANCE

 

Lesen Sie hierzu auch:

GSW plant Börsengang