Newsletter

Abonnements

Heidelberger Druckmaschinen tilgt KfW-Darlehen vorzeitig

Heidelberger Druckmaschinen hat das im Jahr 2009 im Zuge der Wirtschaftskrise von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) gewährte Sonderdarlehen aus dem Deutschlandfonds frühzeitig getilgt. Nachdem die Kreditsumme bereits im Herbst nach der Kapitalerhöhung mehr als die Hälfte reduziert wurde, seien nun die verbliebenen rund 100 Millionen Euro durch eine Umschichtung innerhalb der Finanzierungsstruktur zurückgezahlt worden, teilte der MDAX-Konzern am Donnerstag mit (dazu: Heidelberger Druck will Staatsbürgschaften zügig ablösen).

 

“Die (durch die Rückzahlung) vereinfachte Finanzierungsstruktur wird uns nun auch die zukünftige Refinanzierung erleichtern”, sagte Finanzvorstand Dirk Kaliebe. Durch die erfolgreiche Kapitalerhöhung im Herbst 2010 und die in der Folge stabilere Kapitalstruktur und gesunkene Verschuldung sei der Finanzbedarf angepasst worden, erklärte der Manager (dazu: HeidelDruck wirft Aktien mit hohem Rabatt aufs Parkett).

 

Der Finanzierungsrahmen wurde insgesamt auf knapp 900 Millionen Euro von zuvor 1,4 Milliarden Euro verringert und setzt sich jetzt zusammen aus der durch staatliche Bürgschaftszusagen gestützten Kreditlinie und der syndizierten Kreditlinie eines Bankenkonsortiums. Beide Darlehen sind jeweils auf rund 445 Millionen Euro zurückgefahren worden.

 

Quelle: Dow Jones