Newsletter

Abonnements

Japanische Industrie erholt sich

(sar) Die japanische Industrieproduktion stieg im April um 1 Prozent. Analysten hatten zwar einen Anstieg um 2,8 Prozent erwartet, dennoch ist die Stimmung positiv. Der Nikkei gewann 2 Prozent. Für den Mai erwarten die Unternehmen einen Produktionsanstieg von 8 Prozent. Allerdings bleibt der private Konsum schwach, nach einem starken Einbruch im März gab er auch im April er im Vorjahresvergleich um 3 Prozent nach. Sorgen gibt es auch um die japanischen Banken. Die Ratingagentur S&P stufte Tepco, den Betreiber des Unglücks-AKWs Fukushima, auf Junk-Status zurück. S&P geht davon aus, dass Tepco Teile seiner Bankschulden nicht zurückzahlen wird, weil die Regierung die Gläubigerbanken an den finanziellen Folgen des Atomunfalls beteiligen will.

 

Quellen: Thomson Reuters, FINANCE-TV

Augenöffner für Finanzentscheider
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022
Jetzt Insights sichern »
Jetzt lesen »
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022