Newsletter

Abonnements

Jenoptik stockt Schuldschein auf

(akm) Der Technologiekonzern Jenoptik hat ein Schuldscheindarlehen platziert. Die Emission sei mehr als dreifach überzeichnet gewesen. Das Volumen sei deshalb von 50 Millionen auf 90 Millionen Euro aufgestockt worden. Mit den Erlösen sollen bestehende Bürgschaftskredite, die im Zuge der Wirtschaftskrise aufgenommen wurden, sowie weitere in den kommenden zwölf Monaten fällige Darlehen, vorzeitig abgelöst werden. Die 2009 aufgenommenen staatlich verbürgten Kredite hatten allerdings nur rund 44 Millionen Euro betragen.

Aufgrund der niedrigeren Zinsen des Schuldscheindarlehens würden sich die Zinsaufwendungen des Konzern im kommenden Jahr reduzieren, hieß es bei der im TecDax notierten Gesellschaft. Das Schuldscheindarlehen besteht aus vier Tranchen, zwei mit einer Laufzeit von fünf Jahren und zwei mit sieben Jahren und jeweils einem festen beziehungsweise variablen Zinssatz. Der festgelegte Kupon für die fixe 5-jährige Tranche liegt bei 3,767 Prozent.Die Transaktion wurde von der Commerzbank und der Helaba begleitet.

 

Quellen: dpa-AFX, Reuters, Jenoptik, FINANCE

 

Weitere Berichterstattung:

Jenoptik-CFO Frank Einhellinger geht 2012

Jenoptik hofft auf Zukäufe in Nordamerika

Thüringen steigt wieder bei Jenoptik ein

Jenoptik verkauft Weltraumtochter Jena-Optronik

Augenöffner für Finanzentscheider
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022
Jetzt Insights sichern »
Jetzt lesen »
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022