Newsletter

Abonnements

Marseille-Kliniken plant neue Anleihe über 15 Millionen Euro

(sap) Der Gesundheitsdienstleister Marseille-Kliniken will zum 31. Oktober eine Anleihe platzieren, um damit die im Dezember dieses Jahres auslaufende Anleihe über 15 Millionen Euro zu refinanzieren. Die Vorbereitungen der Emission sind nach Unternehmensangaben schon abgeschlossen. Die neue Anleihe über ebenfalls 15 Millionen Euro hat eine Laufzeit von zwei Jahren und verzinst sich im ersten Jahr mit 9,5 Prozent und im zweiten Jahr mit 12,5 Prozent, wobei nach dem ersten Jahr die Anleihe vollständig zurückgezahlt werden kann. „Diese Anleihe gibt uns ausreichend Flexibilität für unsere finanzielle Planung“, sagt Michael Thanheiser, Vorstand der Marseille-Kliniken AG, einer Mitteilung zufolge. „Der Zins liegt zwar über den 7,9 Prozent der laufenden Anleihe, was aber ausschließlich den aktuellen Rahmenbedingungen am Kapitalmarkt geschuldet ist.“

Thanheiser ist seit 1. August dieses Jahres Vorstand des Hamburger Unternehmens und hat erst kürzlich das Finanzressort zusätzlich zu seiner Verantwortung für die Ressorts Revision und IT übernommen. Der bisherige CFODr. Thomas Klaue war wegen grober Pflichtverletzungen abberufen worden. Lesen Sie hierzu auch: Marseille-Kliniken berufen CFO Klaue ab. Kurz danach hatte auch der bisherige CEOStefan Herzberg sein Amt mit sofortiger Wirkung niedergelegt. Mehr hierzu unter: Herzberg tritt nach Abmahnung als Marseille-CEO zurück. Seitdem leitet Thanheiser bis auf weiteres den Betreiber mehrerer Pflegekliniken gemeinsam mit dem Generalbevollmächtigten Andreas Sielemann.

 

Quellen: Marseille-Kliniken, FINANCE

 

Lesen Sie hierzu auch:

Marseille-Kliniken wollen Anleihe über 15 Millionen Euro platzieren

 

 

Augenöffner für Finanzentscheider
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022
Jetzt Insights sichern »
Jetzt lesen »
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022