Newsletter

Abonnements

Moody`s prüft Herabstufung von Commerzbank-Rating

(sap) Die Ratingagentur Moody’s droht der Commerzbank mit einem Rating-Donwgrade. Moody’s prüfe eine Herabstufung des A2/Prime-1 Rating der Bank sowie des A3/Prime-1 Rating der Tochter Eurohypo, teilte die Ratingagentur am Mittwoch mit. Gleichzeitig senkte die Agentur ihre Einschätzung für die Finanzstärke (BFSRs) der Commerzbank AG sowie der Commerzbank Europe (Ireland) von C- auf D+ und der Eurohypo von D- auf E+. Die Analysten begründeten den Schritt mit dem steigenden Risiko für die Commerzbank durch die Problemtochter Eurohypo.

Deutschlands zweitgrößtes Geldhaus versucht einem Zeitungsbericht zufolge zudem um einen Verkauf der Eurohypo herumzukommen. Die Bank wolle einen kleinen Teil des Staats- und Immobilienfinanzierers eingliedern und den Rest abwickeln, schreibt die Frankfurter Allgemeine Zeitung (Mittwochausgabe) ohne Nennung von Quellen. Für die weitgehende Abwicklung des Instituts mit rund 200 Milliarden Euro Bilanzsumme plane die Commerzbank keinen Rückgriff auf neue Staatshilfe. Die EU-Kommission muss diesen Plan jedoch genehmigen, da die Bank die Eurohypo wegen der 2008/2009 erhaltenen Kapitalspritzen des Staates eigentlich bis Ende 2014 abspalten muss. Die Commerzbank habe bereits die Verhandlungen mit der Kommission aufgenommen, hieß es in dem Bericht weiter. Diese würden aber vermutlich langwierig werden. Die Commerzbank selbst hält die Eurohypo derzeit für nahezu unverkäuflich und hat zuletzt auch wegen der immensen Probleme der Tochter das Neugeschäft dort eingestellt.

 

Quellen: Reuters, dpa-AFX, F.A.Z., FINANCE

 

Lesen Sie hierzu auch:

Stephan Engels wird neuer Finanzvorstand der Commerzbank

S&P ändert Bewertung zahlreicher Banken wegen neuer Kriterien

Presse: Commerzbank erwägt Verkauf von Eurohypo an Staat

Augenöffner für Finanzentscheider
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022
Jetzt Insights sichern »
Jetzt lesen »
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022