Newsletter

Abonnements

München startet Mittelstandssegment

(sar) Nach Düsseldorf und Stuttgart hat nun auch die Bayerische Börse in München ein eigenes Marktsegment für Mittelstandsanleihen eingeführt. Das Segment „m:access“ nutzen laut Angaben der bayerischen Börse bereits 34 Unternehmen, um sich mit Eigenkapital zu versorgen. Seit November kann nun auch Fremdkapital über Unternehmensanleihen aufgenommen werden.

„m:access“ wurde 2005 gegründet, der letzte Börsengang erfolgte im Juli dieses Jahres durch die BHB Brauholding. Anleihen können von sofort an mit einem nominalen Mindestvolumen von 25 Millionen Euro und einer Mindeststückelung von maximal 1.000 Euro notiert werden. Das emittierende Unternehmen muss mindestens drei Jahre bestehen und ein Emittentenrating veröffentlichen. Eine erste Anleihe über das Segment ist einer Mitteilung der Bayerischen Börse zufolge bereits in Planung, sie liegt im zweistelligen Millionenbereich und soll noch in diesem Jahr aufgelegt werden.

An der Düsseldorfer Börse wurde erst kürzlich der „Mittelstandsmarkt“ gestartet, wo Anleihen ab einem Volumen von 10 Millionen Euro platziert werden können (mehr dazu: Neues Mittelstandssegment an der Börse Düsseldorf). An der Börse Stuttgart können Mittelständler ihre Anleihen im Segment „Bondm“ handeln. Diesen Weg nutzten zuletzt etwa das Landwirtschaftsunternehmen KTG Agrar (KTG Agrar begibt Unternehmensanleieh zur Wachstumsfinanzierung), das Industrieunternehmen Dürr (Dürr begibt Anleihe von bis zu 150 Millionen Euro) und die Solarwatt AG (Neue Anleihe im Stuttgarter Bondm).

 

Quellen: Bayerische Börse, FINANCE