Newsletter

Abonnements

Presse: Immobilienfirma Prime Office nimmt neuen Anlauf aufs Börsenparkett

(sap) Das Münchner Immobilienunternehmen Prime Office nimmt einem Zeitungsbericht zufolge einen neuen Anlauf auf das Börsenparkett. Die Erstemission soll voraussichtlich im Juni stattfinden und rund 400 Millionen Euro einbringen, berichtet die Financial Times Deutschland am Dienstag unter Berufung auf Finanzkreise. Rund 250 Millionen Euro davon dem Unternehmen als Kapitalerhöhung zufließen. Erst vor wenigen Tagen war der Berliner Wohnimmobilienkonzerns GSW an die Börse gegangen. Lesen Sie hierzu auch: GSW platziert Aktien im Volumen von 468 Millionen Euro.

 

Die Investmentbanken Macquarie und Kempen koordinierten den geplanten Börsengang, hieß es weiter. Als Bookrunner seien Unicredit und Berenberg mandatiert. Ein Sprecher von Prime Office wollte sich der Nachrichtenagentur dpa-AFX zufolge zu dem Zeitungsbericht nicht äußern. Er sagte demnach lediglich: „Ein Börsengang in den kommenden Quartalen ist aber eine Option.“

 

Bereits 2007 hatte Prime Office 14 Büroimmobilien aus Fonds des Münchner Emissionshauses DCM Deutsche Capital Management übernommen, um als steuerbegünstigter Immobilientrust (REIT) an die Börse zu gehen. Doch die Finanzkrise machte diesen Plänen einen Strich durch die Rechnung.

 

Quellen: dpa-AFX, FTD, FINANCE