Newsletter

Abonnements

Prime Office plant Börsennotierung am 24. Juni 2011

(sap) Das Immobilienunternehmen Prime Office will noch vor der Sommerpause an die Börse und dabei ein Emissionsvolumen von rund 337 Millionen Euro erzielen. Die Münchener haben gemeinsam mit den Konsortialbanken die Rahmenbedingungen für das geplante Aktienangebot der Gesellschaft festgelegt, teilte Prime Office am Mittwoch mit. Die Preisspanne für die angebotenen Aktien liegt zwischen 7 Euro und 9,50 Euro. Der Zeitraum, in dem die Aktien gezeichnet werden können, beginnt am 8. Juni 2011 und endet voraussichtlich am 21. Juni 2011. Die Erstnotiz der Aktien im regulierten Markt (Prime Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse und im regulierten Markt der Börse München ist für den 24. Juni 2011 vorgesehen. Mit einer zusätzlichen Kapitalerhöhung will Prime Office einen Bruttoemissionserlös von mindestens 210 Millionen Euro erzielen. Das frische Kapital will das Immobilienunternehmen eigenen Angaben zufolge für die Expansion des Immobilienportfolios und zur Stärkung der Eigenkapitalbasis verwenden. Als Joint Global Coordinators und Joint Bookrunners agierten die UniCredit und die Berenberg Bank. Kempen & Co und Macquarie Capital (Europe) wurden als Co-Lead Manager mandatiert.

 

Lesen Sie hierzu auch:

Prime Office will im Sommer an die Börse

 

 

Augenöffner für Finanzentscheider
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022
Jetzt Insights sichern »
Jetzt lesen »
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022