Newsletter

Abonnements

ProSiebenSat.1 will Milliardenkredit teilweise verlängern

(sap) Nach dem Verkauf des Geschäfts in Belgien und den Niederlanden will der Fernsehkonzern ProSiebenSat.1 seine Kredite teilweise zurückzahlen. Bis zu 1,2 Milliarden Euro eines Festzins-Darlehens sollen vorzeitig getilgt werden, teilte ProSieben mit. Für die restlichen 2,4 Milliarden will der Medienkonzern die Laufzeit bis Juli 2016 verlängern. Bisher werden die Kredite im Juli 2014 und 2015 fällig. Sie stammen aus dem Jahr 2007, als die Finanzinvestoren KKR und Permira den Münchener Konzern übernommen hatten. Mehr hierzu unter: Permira und KKR machen das Rennen um ProSieben oder KKR und Permira zahlen rund 28 Euro je ProSieben-Stammktie. Die beiden Investoren bereiten derzeit ihren Exit bei ProSieben vor, warten aber noch auf einen besseren Aktienkurs.

 

Die Kreditgeber von ProSiebenSat.1 sollen bis zum 5. August über die Anpassungen der Darlehen entscheiden. Wie die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf nicht näher benannte Kreise berichtet, versucht der Medienkonzern, den Kreditgebern die Änderungen unter anderem mit einer Erhöhung der Zinsen auf den verbleibenden Kredit schmackhaft zu machen. Im Gegenzug fordere ProSieben mehr Flexibilität, heißt es. Zudem wolle das Unternehmen etwa neue erstrangig besicherte Kredite zur Refinanzierung aufnehmen dürfen.

 

Lesen Sie hierzu auch:

ProSiebenSat.1 verkauft Töchter in Niederlanden und Belgien

Permira will sich doch noch nicht von ProSiebenSat.1 trennen

Kreise: RTL zieht sich aus Auktion von ProSieben-Sendern zurück

KKR und Permira verkaufen ProSiebenSat.1-Aktien

ProSiebenSat1 vor Verkauf?

 

Quellen: Reuters, FINANCE