Newsletter

Abonnements

Schmolz+Bickenbach plant Kapitalerhöhung

(sap) Schmolz+Bickenbach plant eine Kapitalerhöhung um knapp 300 Millionen Franken oder 220 Millionen Euro. Der Spezialstahlhersteller will mit dem Erlös eigenen Angaben zufolge teilweise seine Schulden zurückzahlen. Im Zuge der Kapitalerhöhung dürfte sich der Anteil der Publikumsaktionäre an dem an der Schweizer Börse notierten Unternehmen auf über 40 von bisher rund 25 Prozent erhöhen, teilte das Unternehmen mit. Daneben konnte sich der Spezialhersteller noch eine Kreditfinanzierung im Volumen von 825 Millionen Euro zusätzlich zu einer bereits bestehenden Kreditlinie von 342 Millionen Euro von einem internationalen Bankenkonsortium sichern. Mit der Kapitalerhöhung sei die Finanzierung des Konzerns bis Ende 2012 gesichert, hieß es weiter.

 

Quelle: Reuters, FINANCE

 

Lesen Sie hierzu auch:

Staatshilfe für Schmolz + Bickenbach

 

 

Augenöffner für Finanzentscheider
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022
Jetzt Insights sichern »
Jetzt lesen »
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022