Newsletter

Abonnements

Schuler vereinbart 450 Millionen Euro-Konsortialkredit

(akm) Die Schuler AG aus Göppingen hat ihre Fremdkapitalfinanzierung neu aufgestellt. Der Pressenhersteller vereinbarte einen neuen Konsortialkreditvertrag mit einer Laufzeit von fünf Jahren über 450 Millionen Euro. Dieser löst einen bestehenden Kreditvertrag vorzeitig ab.

„Nachdem wir vor vier Monaten unsere Kapitalerhöhung erfolgreich platzieren konnten, war die Neuordnung unserer Fremdfinanzierung ein konsequenter Schritt. Wir konnten jetzt für uns deutlich verbesserte Bedingungen vereinbaren. Für das laufende Geschäftsjahr erwarten wir daher eine Zinsersparnis von rund 10 Millionen Euro. Zudem haben wir eine solide und mit dem Fünfjahreszeitraum langfristige Finanzbasis geschaffen, um unsere Wachstumsstrategie umzusetzen,“ sagt Schuler-Finanzvorstand Marcus Ketter.

Die Zinsersparnis solle demnach in den kommenden Jahren noch höher ausfallen als im laufenden Geschäftsjahr, da sich die verbesserten Finanzierungsbedingungen jeweils auf das gesamte Geschäftsjahr auswirkten.

Der Vertrag enthält außerdem die Option, den Finanzierungsrahmen der Avaltranche bei Bedarf um zusätzliche 50 Millionen Euro auszuweiten.

 

Quellen: Schuler, FINANCE

Augenöffner für Finanzentscheider
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022
Jetzt Insights sichern »
Jetzt lesen »
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022