Newsletter

Abonnements

Symrise plant Debütanleihe ohne Rating

(sap) Der Aromen- und Dufthersteller Symrise wagt sich zum ersten Mal an den Anleihenmarkt. Mit einer festverzinslichen Anleihe will das MDAX-Unternehmen einen Teil seiner Ende 2011 fälligen 550 Millionen Euro schweren Schulden vorzeitig ablösen. Symrise wolle das günstige Umfeld an den Kapitalmärkten nutzen, teilte das Unternehmen aus dem niedersächsischen Holzminden am Mittwoch mit. Begleitet wird die geplante Emission von der UniCredit, der Commerzbank und der Deutschen Bank. „Die geplante Anleiheemission ist ein wesentlicher Eckpfeiler unseres Refinanzierungskonzeptes“, sagte Finanzvorstand Bernd Hirsch.

 

Ein Symrise-Sprecher sagte gegenüber FINANCE, die Anleihe werde ein Volumen unter 500 Millionen Euro haben. Das Angebot sei öffentlich und die Stückelung liege bei 1.000 Euro. Weitere Maßnahmen zur Refinanzierung seien geplant. „Das werden aller Voraussicht nach keine weiteren Kapitalmarktmaßnahmen, sondern eher Kreditfazilitäten sein“, sagte der Unternehmenssprecher weiter. Es sei jedoch noch nicht abschließend entschieden.

 

Vorstandschef Heinz-Jürgen Bertram hatte im August dieses Jahres noch in einem Interview erklärt, eher neue Bankkredite aufnehmen zu wollen anstatt an den Kapitalmarkt zu gehen. Lesen Sie hierzu auch: Dufthersteller Symrise sondiert vorzeitige Umschuldung.

 

Symrise besitzt kein Unternehmensrating. „Wir brauchen kein Rating, da wir ein sehr guter Schuldner sind und solche Maßnahmen nur sehr selten durchführen“, begründet der Symrise-Sprecher die Entscheidung. In den vergangenen Monaten hatten immer mehr mittelständische Unternehmen einen ungerateten Bond platziert. Lesen Sie hierzu auch:

Dürr verzichtet auf Bonitätsratings bei Anleihe

Dürr begibt Anleihe von bis zu 150 Millionen Euro

Klinikbetreiber Asklepios plant Anleihe

 

Quellen: Symrise, FINANCE

Augenöffner für Finanzentscheider
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022
Jetzt Insights sichern »
Jetzt lesen »
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022