Newsletter

Abonnements

Vivacon schließt Sanierungsvergleich auf Grundlage von Kapitalerhöhung

(sor) Das angeschlagene Kölner Immobilienunternehmen Vivacon hat mit seinen Hauptgläubigerbanken Sanierungsvergleiche abgeschlossen. Grundlage der Vergleiche ist eine Kapitalerhöhung, die durch den Tausch eines Teils einer Wandelschuldverschreibung im Rahmen eines Debt-to-Equity-Swaps in Eigenkapital erfolgte. Im Zuge der Sachkapitalerhöhung erwarb die Luxemburger Saxon S.à.r.l. von der Credit Suisse Securities eine Teilforderung aus der Kündigung der Wandelanleihe mit einem Nennbetrag von 18,6 Millionen Euro (Gesamtnennbetrag 24 Millionen Euro). Damit ist Saxon jetzt mit rund 23,48 Prozent am Grundkapital von Vivacon beteiligt.

Durch die Transaktion und die geschlossenen Vergleiche hat Vivacon die Liquidität und Sanierung der Unternehmensgruppe gesichert. Zudem sind die Insolvenzanträge ihrer Immobilientöchter in Salzgitter und Kassel vorerst zurückgenommen worden.

 

Quellen: Vivacon, FINANCE

 

Lesen Sie hierzu auch:

Vivacon verkauft Curanis-Anteile

Vivacon verkauft fünf Development-Projekte

Presse: Vivacons Banken wollen bis Ende Juni stillhalten

FINANCE Daily Newsletter
Das Wichtigste aus der FINANCE-Welt – täglich direkt in Ihr Postfach.
Jetzt abonnieren »
Jetzt abonnieren »
FINANCE Daily Newsletter