Finanzierungen: Alno, ABC-Gruppe, Newron

Alno

27.08.12
Finanzierungen

Finanzierungen: Alno, ABC-Gruppe, Newron

Die Alno Hauptversammlung beschließt das Finanzierungs- und Kapitalkonzept. Altenloh, Brinck & Co.-Gruppe platziert Schuldschein. Newron beschafft sich mit Privatplatzierung 4,7 Millionen Schweizer Franken. Diese und weitere Finanzierungen im FINANCE-Überblick.

Alno Hauptversammlung beschließt Finanzierungs- und Kapitalkonzept

Die Aktionäre des Küchenherstellers Alno haben auf der Hauptversammlung in Pfullendorf dem geplanten Finanzierungs- und Kapitalkonzept mit Mehrheit zugestimmt. Alno kann somit das bereits im Juli mit den Hauptaktionären und Banken vereinbarte Konzept umsetzen. Nach der Umsetzung sei der Küchenhersteller nahezu ohne Bankverbindlichkeiten und verfüge wieder über beträchtliche freie Sicherheiten, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens. Zudem eröffneten sich für Alno bedeutende Finanzierungsspielräume zur Umsetzung der eingeleiteten Wachstumsstrategie, heißt es in der Mitteilung weiter.

ABC-Gruppe emittiert Schuldschein

Die Altenloh, Brinck & Co.-Gruppe (ABC-Gruppe) hat ein Schuldscheindarlehen über 30 Millionen Euro platziert. Aufgrund der hohen Nachfrage der Investoren und einer deutlichen Überzeichnung wurde das Transaktionsvolumen um 5 Millionen Euro aufgestockt, teilte die mittelständische Unternehmensgruppe aus der metall- und kunststoffverarbeitenden Industrie mit. „Ziel dieser für uns neuen Finanzierungsform war es, den bestehenden Finanzierungsstrukturen einen weiteren stabilen Baustein zur Basisfinanzierung hinzuzufügen und somit längerfristig Finanzierungssicherheit zu schaffen“, sagt Markus Ballhausen, CFO der ABC-Gruppe, in einer Mitteilung. „Mit einer soliden Eigenkapitalausstattung, der Beibehaltung der langjährigen bilateralen Bankverbindungen und der Finanzierung über das Schuldscheindarlehen sehen wir uns in finanzieller Hinsicht für die Zukunft sehr gut aufgestellt. Die Transaktion hat die Commerzbank als Bookrunner begleitet. Das Emissionsvolumen teilt sich nach Unternehmensangaben in festverzinsliche und variable Tranchen mit Laufzeiten von drei und schwerpunktmäßig fünf Jahren auf. Der Spread der Tranchen wurde jeweils am unteren Ende der Vermarktungsspanne festgelegt, teilte das Unternehmen, das im Jahre 1823 in Ennepetal gegründet worden ist, weiter mit. Die ABC-Gruppe erwirtschaftet heute weltweit mit 1.500 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 300 Millionen Euro.

Newron beschafft sich Geld via Privatplatzierung

Das Pharmaunternehmen Newron hat sich über eine Privatplatzierung neue Mittel in Höhe von 4,7 Millionen Schweizer Franken beschafft. Insgesamt seien fast 800.000 Aktien bei neuen und bestehenden institutionellen Aktionären platziert worden, teilte Newron das Unternehmen sei „voller Erwartungen“ im Hinblick auf die Einreichung des Wirkstoffs Safinamide, bekräftigt Newron in der Medienmitteilung. Das Medikament soll in Kombination mit Levodopa zur Therapie der Parkinson-Erkrankung eingesetzt werden.

Weitere Finanzierungsmeldungen

Moody's wird die Bonitätsbewertung des Klinikkonzerns Rhön-Klinikum weiterhin auf eine Abstufung prüfen. Der Grund sei der mögliche neue Anlauf des Gesundheitskonzerns Fresenius für eine Übernahme. Die Ratingagentur hatte die Bonitätsnote von Rhön bereits im April nach dem Fresenius-Angebot auf den Prüfstand gestellt. Seinerzeit hieß es, die Bewertung der Kreditwürdigkeit könne gesenkt werden, wenn das Verhältnis des einbehaltenen Cashflows zum Nettoverschuldungsgrad unter 30 Prozent falle. Dies dürfte der Fall sein, wenn das Übernahmeangebot von Fresenius Erfolg habe. Fresenius war aber zuletzt gescheitert, bei den Rhön-Aktionären eine Annahmeschwelle von 90 Prozent für das Übernahmeangebot zu erreichen.

Die P+S Werften in Mecklenburg-Vorpommern wollen die drohende Insolvenz mithilfe von Kunden, Lieferanten und Investoren abwenden. Geschäftsführer Rüdiger Fuchs spreche mit den Reedereien Scandlines, DFDS und Royal Arctic Line (RAL) über finanzielle Hilfen, sagte ein Unternehmenssprecher gegenüber dem Hamburger Abendblatt. Dadurch solle ein Liquiditätsengpass überbrückt werden, der dadurch entstanden war, dass P+S Schiffe nicht planmäßig liefern konnte. Bund und Land hatten kürzlich ihre Rettungshilfen für die seit 2009 in finanziellen Schwierigkeiten steckenden P+S Werften gestoppt. Das Land könne seine zugesicherten und zur Hälfte bereits ausgezahlten Beihilfen in Höhe von 152 Millionen Euro nicht aufstocken, sagte Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) vor einigen Tagen nach einer Krisensitzung der Landesregierung. Damit sei das von der Geschäftsführung vorgelegte Sanierungsprogramm gescheitert.

Die Beta Systems Software hat ihre Barkapitalerhöhung 2012 mit der Eintragung der Durchführung der Kapitalerhöhung ins Handelsregister planmäßig abgeschlossen.

sabine.paulus[at]finance-magazin.de