A1 Telekom Austria Group

08.01.18
Finanzierungen

Finanzierungen: Telekom Austria, Biontech, Egym

Telekom Austria kündigt seine 600 Millionen Euro schwere Hybridanleihe, Biontech sammelt in einer Finanzierungsrunde 270 Millionen US-Dollar ein und Egym erhält ein EIB-Darlehen – der wöchentliche FINANCE-Ticker.

Telekom Austria kündigt Hybridanleihe

Das österreichische Telekommunikationsunternehmen Telekom Austria wird seine 2013 begebene Hybridanleihe zum 1. Februar 2018 und damit zum ersten Rückzahlungstermin kündigen. Sie wird zum Nennbetrag zuzüglich aller Zinsen zurückgezahlt. Die Hybridanleihe hat ein Volumen von 600 Millionen Euro und eine unbefristete Laufzeit. Der Zinskupon liegt bei 5,625 Prozent.

Biontech sammelt 270 Millionen US-Dollar ein

Das Biotechnologieunternehmer Biontech hat sich Mittel zur Weiterentwicklung seiner klinischen Pipeline an individualisierten Immuntherapien gesichert. Zuletzt hatte das Unternehmen 2008 im Rahmen seiner Gründung eine Erstfinanzierung erhalten. In einer Serie-A-Finanzierung sammelte das Mainzer Unternehmen 270 Millionen US-Dollar ein. Zu den Investoren gehörten die Redmile Group, Janus Henderson Investors, Invus, Fidelity Management & Research Company sowie mehrere europäische Family Offices. Auch das Strüngmann Family Office beteiligte sich als bestehender Mehrheitsanteilseigner an der Finanzierung. 

Egym erhält EIB-Kredit über 25 Millionen Euro

Das Münchener Unternehmen Egym, ein Entwickler software-basierter Trainingslösungen, erhält ein Darlehen der Europäischen Investitionsbank EIB über 25 Millionen Euro. Das Geld stammt aus dem europäischen Investitionsfonds EFSI. Mit den neuen Mittel soll das weitere Wachstum finanziert werden. Die Kanzlei Noerr hat die Europäische Investitionsbank bei der Transaktion beraten.

Weitere Finanzierungen

Miracor Medical Systems hat in einer Serie-D-Finanzierungsrunde 25 Millionen Euro eingesammelt. Das Unternehmen entwickelt eine Therapietechnologie, die Schäden am Herzmuskel nach einem Infarkt oder in Folge einer Herzschwäche verringern kann. Der chinesische Investor Ming Capital und ein nicht namentlich genannter strategischer Investor haben die Transaktion angeführt. Zu den Investoren der Finanzierungsrunde gehörten neben Altinvestoren Earlybird Venture Capital, Delta Partners, SHS Gesellschaft für Beteiligungsmanagement, Biomed Invest und Peppermint Venture Partners auch die belgischen Investoren SFPI, SRIW und Meusinvest.

Das Family Office Ex.tra Management hat mehrere Kredite übernommen, unter anderem für den Reifenhersteller Linyi Unique Tire, die Elahi Spinning & Weaving Mills oder das Maschinenbauunternehmen Flowtex Technologie. Der Face Value des Kreditportfolios liegt bei knapp 30 Millionen Euro. Die Übernahme der Kredite wurde für Ex.tra Management von SMB Consultants und deren internationalen Kollegen unter Federführung von Frank N. Stolpmann und Markus Schmidt seit Ende 2016 vorbereitet und Ende 2017 bilanzwirksam abgeschlossen.

Ratingmeldungen

Moody’s verschlechtert den Ausblick der Ratings des Energiekonzerns Innogy von stabil auf negativ. Gleichzeitig bestätigte die Ratingagentur das Rating bei Baa2. Moody’s begründet diesen Schritt damit, dass Innogy zuletzt mit geringeren Gewinnen als bisher in 2017 und 2018 und einer deutlichen Steigerung der Investitionen rechnete. 

Einen Überblick über die Finanzierungen der vergangenen Wochen und Monate finden Sie auf unserer Themenseite Finanzierungsticker.