Newsletter

Abonnements

Corestate: CEO René Parmantier leitet Real Estate Debt

Die beiden Corestate-Vorstände Sebastian Ernst und Johannes Märklin haben den Immobilienfinanzierer verlassen. Für sie übernimmt CEO René Parmantier. Foto: jirsak - stock.adobe.com
Die beiden Corestate-Vorstände Sebastian Ernst und Johannes Märklin haben den Immobilienfinanzierer verlassen. Für sie übernimmt CEO René Parmantier. Foto: jirsak - stock.adobe.com

Kurzfristige Veränderung im Vorstand von Corestate: Die beiden Vorstandsmitglieder Johannes Märklin und Sebastian Ernst haben den Immobilienfinanzierer mit Wirkung zum gestrigen Montag verlassen. Sie wurden „aus dem Vorstand und von allen weiteren Funktionen in der Gruppe abberufen“, lautet der Wortlaut der am Dienstag veröffentlichten Unternehmensmitteilung des im SDax notierten Luxemburger Unternehmens.

CEO Parmantier übernimmt Aufgaben von Ernst und Märklin

Eine Nachfolgeregelung hat Corestate bereits gefunden: CEO René Parmantier übernimmt neben seinen CEO-Aufgaben zusätzlich die Verantwortung für das Segment „Real Estate Debt“ und damit auch die Geschäftsführung der Corestate Bank. Der Ex-Oddo-Seydler-Banker ist seit rund einem Jahr CEO des Immobilienfinanzierers. Er löste damals Lars Schnidrig ab, der in diesem Zuge wieder auf seinen alten CFO-Posten rutschte – allerdings nur für wenige Monate. Ursprünglich sollte damals der Ex-Patrizia-Vorstand Klaus Schmitt neuer Corestate-CEO werden, doch er trat nicht an. Der Grund dafür ist bis heute nicht bekannt. Den CFO-Posten hat inzwischen Ex-Uniper-Finanzer Udo Giegerich übernommen.

Stavros Efremidis, Vorsitzender des Aufsichtsrats und seit Anfang Dezember 2021 bei Corestate investiert, dankt Parmantier nun für die Übernahme der zusätzlichen Verantwortung und betont darüber hinaus, dass „die strategische Ausrichtung der Corestate Gruppe als Manager von Real Estate Debt & Equity davon unberührt bleiben wird“. Dankesworte für die scheidenden Vorstandsmitglieder finden sich in der Mitteilung nicht.

Corestate-Vorstände gehen früher als geplant

Auffällig ist, dass die Trennung von Märklin und Ernst deutlich vor Ablauf ihrer Verträge erfolgt. Ende Januar 2021 übernahm Corestate die Private-Debt-Plattform Aggregate Financial Services (AFS) der beiden Gründer Ernst und Märklin für 113 Millionen Euro. Nach dem Verkauf rückten die beiden Manager in den Corestate-Vorstand auf und erhielten zudem Sitze im Verwaltungsrat der Corestate-Debt-Plattform Helvetic Financial Services (HFS).

Sie waren damals sogar eine Lock-up-Verpflichtung eingegangen, um ihr langfristiges Engagement zu bekräftigen. In diesem Zuge wurden die beiden AFS-Gründer mit sofortiger Wirkung für drei Jahre in den Vorstand berufen. Ihre Verträge dürften demnach bis einschließlich 2023 gelaufen sein. Zu den Gründen für die vorzeitige Abberufung äußerte sich Corestate auf Nachfrage von FINANCE nicht.

Rund ein Jahr nach der Übernahme von AFS dürfte die Post-Merger-Integration immerhin größtenteils abgeschlossen sein. Von der Transaktion erhoffte sich Corestate damals den Ausbau der eigenen Marktposition bei der Finanzierung von Immobilienprojekten. Darüber hinaus sollte das Angebot von AFS das der eigenen Finanzierungsplattform HFS ergänzen.

Corestate macht Private Debt und Debt Advisory

Corestate bietet seitdem eine ganze Bandbreite an Private-Debt-Finanzierungen für die Immobilienbranche an. Während HFS vor allem Mezzanine-Finanzierungen für den deutschen Wohn- und Gewerbeimmobilienmarkt bereitstellt, ist AFS eine volllizensierte Wertpapierhandelsbank und kann Fremdkapitalfinanzierungen wie Schuldverschreibungen strukturieren, ist aber auch am Sekundärmarkt aktiv. Finanziert werden speziell Immobilienprojekte.

AFS strukturiert aber nicht nur Finanzierungen, sondern hat auch ein eigenes Debt Advisory, das von Marcel Albert und Philipp Link geleitet wurde. Der Fokus liegt auf Beratungsleistungen im Bereich Real Estate Debt – die Beratung richtet sich damit an Fonds, die Projektentwicklungen deutscher Immobilienfirmen mitfinanzieren. Marcel Albert wird mittlerweile als Ansprechpartner auf der Webseite von Aggregate Debt Advisory aufgeführt, während Philipp Link seinem „Linkedin“-Profil zufolge seit März 2021 bei dem Münchener Immobilienfinanzierer Mellum Capital arbeitet.

olivia.harder[at]finance-magazin.de

olivia.harder@finance-magazin.de | + posts

Olivia Harder ist Redakteurin bei FINANCE und verfolgt schwerpunktmäßig die aktuellen Entwicklungen im Private-Equity- und M&A-Geschäft. Sie hat Philosophie, Politikwissenschaften, Soziologie und Geographie an der Justus-Liebig-Universität in Gießen studiert, wo sie auch einen Lehrauftrag innehatte. Vor FINANCE arbeitete Olivia Harder in den Redaktionen mehrerer Wochen- und Tageszeitungen, unter anderem beim Gießener Anzeiger.

Unternehmen