11.05.09

Frauenthal trennt sich von Styria Federn

Die österreichische *Frauenthal-Gruppe* trennt sich wegen der stark verschlechterten Marktlage von ihrer Mehrheitsbeteiligung an der Düsseldorfer *Styria Federn GmbH.*

(chs) Die österreichische Frauenthal-Gruppe trennt sich wegen der stark verschlechterten Marktlage von ihrer Mehrheitsbeteiligung an der Düsseldorfer Styria Federn GmbH. Auch deren Tochterunternehmen in Serbien steht zum Verkauf. Das Unternehmen hatte im ersten Quartal einen EBIT-Verlust von 8 Millionen Euro erlitten, der Umsatz ging um 48,8 Millionen Euro auf 109,4 Millionen zurück.

Die Verluste sind nach Angaben des Unternehmens ausschließlich auf die verschlechterte Marktlage im Bereich der Automobilteile zurückzuführen. Durch den Verkauf der 60,4-prozentigen Beteiligung reduziert das Unternehmen seine Produktionskapazität in diesem Sektor um 15.000 Tonnen pro Jahr.

 

Quellen: Frauenthal, FINANCE