20.01.10

Kreise – Macquarie Favorit für Sal.Oppenheims Rest-Investmentbank

Die australische Großbank *Macquarie* hat Finanzkreisen zufolge auch im Rennen um die restlichen Investmentbank-Teile von *Sal. Oppenheim* die Nase vorne.

(ame) Die australische Großbank Macquarie hat Finanzkreisen zufolge auch im Rennen um die restlichen Investmentbank-Teile von Sal. Oppenheim die Nase vorne. Die Australier hätten bereits Einsicht in die Bücher der angeschlagenen Investmentbank genommen und seien somit, im Gegensatz zu anderen Interessenten, bestens mit den Zahlen vertraut, berichteten Insiderkreise der Nachrichtenagentur Reuters. Macquarie könne den Informationen zufolge innerhalb kürzester Zeit den Zuschlag bekommen – noch vor dem Abschluss des Verkaufs von Sal. Oppenheim an die Deutsche Bank Ende Februar. Die Zeit dränge, sagt ein Insider, der Frust und die Unsicherheit bei den Investmentbankern seien hoch, einige Topbanker hätten die Privatbank bereits verlassen.

 

Macquarie interessiert sich den Kreisen zufolge insbesondere für den Aktienhandel und den Research-Bereich. Das Beratungsgeschäft bliebe demnach weitgehend außen vor. Kurz vor Weihnachten hat Macquarie bereits die Derivate-Sparte von Sal. Oppenheim gekauft (mehr Infos: Macquarie übernimmt Sal. Oppenheims Derivategeschäft). In Finanzkreisen war von einem niedrigen bis mittleren zweistelligen Millionenbetrag die Rede. Macquarie und Sal.Oppenheim wollten sich nicht dazu äußern. Die Australier hatten bereits im Herbst ein Angebot für die gesamte Investmentbank abgegeben, das die Sal.Oppenheim-Gesellschafter aber als zu niedrig ablehnten.

 

Quellen: Reuters, FINANCE

 

Lesen sie auch:

Sal. Oppenheim besiegelt Gen-Re-Capital-Übernahme

Kreise – Sal.Oppenheim kurz vor Verkauf der Derivate-Sparte

Sal. Oppenheim-Führung dankt ab