Inside Corporate Banking

Abonnements

Startseite Köpfe Joachim Lutz
Joachim Lutz, CropEnergies AG

Joachim Lutz

CropEnergies AG

Unternehmen:
CropEnergies AG
Ressort:
Finanzen, Rechnungswesen, Investor Relations, Controlling, Risikomanagement, Compliance
Position:
CFO von Mai 2006 bis April 2015, CEO von April 2015 bis Juli 2020
Ausbildung:
Ausbildung zum Bankkaufmann und anschließendes Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität Mannheim. Abschluss als Diplom-Kaufmann mit den Schwerpunkten Bank und Wirtschaftsprüfung. 
Geburtstag:
1956
Familie:
Verheiratet, ein Sohn
Ehrenamt:
Vorstandsmitglied Stiftung Hochschule Mannheim
Hobbies:
KfZ-Technik, Segeln
Karriere:
Nach seinem Studium arbeitet Lutz bis Ende 1990 als Prokurist bei der Deutschen Bank. Sein Schwerpunkt liegt in der Unternehmensfinanzierung von großen Kapitalgesellschaften.

Im Januar 1991 wechselt Lutz zu Südzucker nach Mannheim und leitet die folgenden vier Jahre die Finanzierung des Unternehmens. 1995 übernimmt er die Verantwortung für die Zentralabteilung Finanzen und Investor Relations. Mit der Leitung dieser Bereiche ist er für die Finanzen und Kapitalmarktgeschäfte des Konzerns verantwortlich.

Von Mai 2006 bis April 2015 ist Lutz Finanzvorstand von CropEnergies, deren Abspaltung von Südzucker und IPO er in 2006 maßgeblich begleitet. Südzucker hält seitdem rund 69 Prozent der CropEnergies-Aktien. Im April 2015 steigt Lutz zum CEO des Unternehmens auf. Anfang 2020 wird bekannt, dass Lutz CropEnergies im Juli 2020 verlassen und in den Ruhestand gehen wird.

Karriere-Highlights:

1)  Übernahme des französischen Bioethanolherstellers RyssenAlcools im Juni 2008

2)  Bestes Geschäftsjahr der Unternehmensgeschichte: 2012 erzielt CropEnergies einen Umsatzrekord von 689 Millionen Euro, 20 Prozent mehr als im Jahr davor. Das Ebit verbessert sich um 64 Prozent auf 87 Millionen Euro. Zwischen 2010 und 2013 senkt Lutz die Nettofinanzschulden des Konzerns von 215 auf 83 Millionen Euro, bis sie in Folge der Übernahme von Ensus in Großbritannien wieder leicht ansteigen.

3)  Übernahme des britischen Bioethanolproduzenten Ensus vom PE-Investor Carlyle im Juli 2013. Finanzierung im Wege einer Sacheinlage durch Ausgabe neuer Aktien im Wert von 13,5 Millionen Euro. CropEnergies wird mehr als 60 Millionen Euro in das neue Werk investieren. Damit wächst die Produktionskapazität des Konzerns für Bioethanol um 50 Prozent auf 1,2 Millionen Kubikmeter.