ThyssenKrupp in der Krise

ThyssenKrupp steckt in der größten Krise seiner Unternehmensgeschichte. Eine neue Strategie sollte die Wende bringen – doch sie platzte. Verfolgen Sie auf der Themenseite, wie der Traditionskonzern aus der Misere herausfinden will.

Der Aufsichtsrat von Klöckner & Co. beruft den früheren ThyssenKrupp-Manager Guido Kerkhoff in den Vorstand.

Guido Kerkhoff wechselt zu Klöckner & Co.

Nach acht Jahren bei der Essener ThyssenKrupp taucht der frühere CFO und CEO Guido Kerkhoff an anderer Stelle in der Branche wieder auf: Er wechselt zum benachbarten Wettbewerber Klöckner & Co.

Eine neue Unternehmensstrategie soll für ThyssenKrupp endlich die positive Wende bringen.

ThyssenKrupp will sich erneut zerschlagen

ThyssenKrupp hat einen massiven Umbauplan für die Zukunft präsentiert. Unter anderem könnten die Segmente Stahl und Marine Systems verkauft werden – und auch für nahezu alle anderen Bereiche sind weitreichende Restrukturierungen vorgesehen.

Nach dem Kauf der Aufzugsparte von ThyssenKrupp suchen die Käufer Advent und Cinven nun zusätzliche Investoren.

Neue Struktur für Thyssen-Elevator-Deal

Viel Bewegung bei der geplanten Übernahme von ThyssenKrupps Aufzuggeschäft: Während die neuen Eigentümer Advent und Cinven ihr Exposure reduzieren wollen, müssen die finanzierenden Banken ihre Verluste realisieren.

Wird der Industrieriese ThyssenKrupp das nächste deutsche Unternehmen, das in Folge der Coronakrise Staatshilfe beantragt?

ThyssenKrupp erwägt Staatshilfe

Jetzt auch noch ThyssenKrupp? Der Industriekonzern lotet wegen der Coronakrise staatliche Finanzierungshilfen aus – und das, obwohl ihm durch den Aufzug-Deal Milliarden zufließen werden.

Fusioniert ThyssenKrupp seine Werftentochter Marine Systems mit den Rivalen Lürssen und German Naval Yards?

Findet ThyssenKrupp endlich eine Lösung für Marine Systems?

Offenbar lotet ThyssenKrupp eine Fusion der Werftentochter Marine Systems mit der Lürssen Werft sowie German Naval Yards aus. Käme der Deal zustande, entstünde eine nationale Großwerft – und ThyssenKrupp hätte eine Lösung für sein Sorgenkind gefunden.

Sein Vertrag läuft eigentlich noch bis zum 31. Januar 2022: ThyssenKrupp-Finanzvorstand Johannes Dietsch

ThyssenKrupp-CFO Johannes Dietsch geht von Bord

Der kriselnde Stahlkonzern ThyssenKrupp setzt die Restrukturierung ohne den erfahrenen Finanzmanager Johannes Dietsch fort. Für ihn rückt intern Klaus Keysberg nach. Der Vorstand wird kleiner.

Der Industrieriese ThyssenKrupp steht abermals vor einem radikalen Konzernumbau.
08.10.2019

ThyssenKrupp will Holding zusammenstreichen

Die neue ThyssenKrupp-CEO Martina Merz will die Pläne ihres Vorgängers Guido Kerkhoff offenbar zügig umsetzen. Beim Essener Industriekonzern soll es zu weitreichenden Einschnitten kommen.

Nach nur einem Jahr als ThyssenKrupp-CEO soll Guido Kerkhoff schon wieder gehen.
25.09.2019

ThyssenKrupp-CEO Kerkhoff soll schon wieder gehen

Vor einem Jahr erst ist Guido Kerkhoff vom CFO zum CEO bei ThyssenKrupp aufgestiegen – nun soll er nach dem Willen der Aufsichtsratsspitze schon wieder gehen. Für den Ex-Finanzchef wäre es ein kurzes und glückloses Intermezzo als CEO gewesen.

Noch lange nicht Schicht im Schacht: Offenbar will der Staatsfonds Abu Dhabi gemeinsam mit den Private-Equity-Investoren Advent und Cinven ein Übernahmeangebot für ThyssenKrupps Aufzugsparte vorbereiten.
18.09.2019

Araber steigen in Thyssen-Auktion ein

Die Finanzinvestoren Advent und Cinven haben sich dem Vernehmen nach mit dem Staatsfonds von Abu Dhabi verbündet, um gemeinsam für die Aufzugsparte von ThyssenKrupp zu bieten. Trotzdem sind ihre Erfolgschancen gering.

Kone-CEO Ehrnrooth geht einen Schritt auf ThyssenKrupp zu: Der Chef des finnischen Aufzugsherstellers bietet dem Essener Konzern eine vollständige Fusion Kones mit der Aufzugssparte ThyssenKrupps an.
13.09.2019

Kone verstärkt Werben um ThyssenKrupps Aufzugssparte

Der finnische Aufzugkonzern Kone will die ThyssenKrupp-Sparte übernehmen und bietet den Essenern im Gegenzug eine Beteiligung an – auch aus Eigeninteresse.

Bald vermutlich ohne Aufzugsparte: Der ThyssenKrupp-Konzern schwenkt von Börsengang auf M&A-Prozess um.
04.09.2019

Aufzugsparte: ThyssenKrupp schwenkt auf M&A-Kurs um

ThyssenKrupp forciert offenbar den M&A-Prozess für seine Aufzugsparte. Damit wird der geplante Börsengang immer unwahrscheinlicher.

Die US-Ratingagentur hat die Bonitätsbewertung für den ThyssenKrupp-Konzern von Ba3 auf Ba2 gesenkt.
15.08.2019

Moody’s senkt Daumen für ThyssenKrupp

Moody‘s senkt das Rating von ThyssenKrupp auf Ba3. Die Finanzlage des Konzerns hat sich weiter verschlechtert. Der Druck auf das Führungsduo Kerkhoff und Dietsch ist enorm.

ThyssenKrupp braucht frisches Kapital. Ein IPO der Aufzugssparte könnte helfen. Wird sich der der Konzern heute dafür entscheiden? Erste Anzeichen sprechen dafür.
21.05.2019

Stiftung gibt ThyssenKrupp Rückenwind für IPO der Aufzugsparte

Nachdem ThyssenKrupp seine Pläne für eine Aufspaltung auf Eis gelegt hat, braucht der Konzern schnell frisches Kapital. Eine Möglichkeit wäre der IPO der Aufzugsparte – die Krupp-Stiftung scheint sich nun dafür ausgesprochen zu haben.

Alles auf Null bei ThyssenKrupp
10.05.2019

Alles auf Null bei ThyssenKrupp

ThyssenKrupp-Chef Guido Kerkhoff hat sowohl die Pläne für die geplante Aufspaltung als auch das Joint-Venture mit Tata Steel begraben. Wie geht es jetzt weiter für das Industriekonglomerat?

Wolfgang Colberg war bis 2013 Finanzchef des Spezialchemiekonzerns Evonik. Seitdem arbeitet er für das Private-Equity-Haus CVC.
19.12.2018

ThyssenKrupp holt früheren Evonik-CFO in den Aufsichtsrat

ThyssenKrupp schließt eine weitere Personallücke und beruft Ex-Evonik-CFO Wolfgang Colberg in den Aufsichtsrat. Auch die Spekulationen rund um die zukünftige Führung des Kontrollgremiums beendet der Konzern.