Newsletter

Abonnements

Stärkere Bilanzen, weniger Bankkredite

Die deutschen Mittelständler haben sich im jüngsten Konjunkturzyklus bilanziell deutlich gestärkt. Dies zeigt eine Untersuchung der Jahresbilanzen von 2008 bis 2012, die mehr als 6.400 Unternehmen vorgelegt haben. Durchgeführt wurde die Studie von der Ratingagentur Creditreform und der IKB.  Die Ergebnisse zeigen, dass sich viele Mittelständler nicht nur erfolgreich aus dem tiefen Tal der Wirtschaftskrise  herausgearbeitet haben, sondern auch weit darüberhinaus gewachsen sind. So lagen im Jahr 2012 die Bilanzsummen durchschnittlich 13,6 Prozent über dem Vorkrisenniveau von 2008. Firmen im Großhandelsgewerbe waren mit 17,8 Prozent Wachstum Spitzenreiter unter den Mittelständlern.

Doch die Ertragslage wuchs nicht mit: Die Vorsteuer-Margen (EBT) erreichten im recht konjunkturschwachen Jahr 2012 mit durchschnittlich 2,5 Prozent das Niveau von 2008. Im Jahr 2013 blieb die Ertragslage erneut konstant, wenn auch mit leichtem Aufwärtstrend. Doch der Durchschnitt setzt sich aus sehr breit gefächerten Ergebnissen zusammen: Mehr als ein Viertel der mittelgroßen Industriefirmen erzielte EBT-Margen von mehr als 7 Prozent.

Bilanzen werden nicht nur größer, sondern auch stärker

Interessant ist, dass die gestiegenen Bilanzsummen die Verschuldungsquoten nicht mit nach oben gezogen haben. So lag das Verhältnis zwischen Nettoverbindlichkeiten und EBITDA im Jahr 2012 mit dem Faktor 2,6 sogar leicht unter dem Vorkrisenniveau von 2,7.

Die Eigenkapitalquoten tendierten im Schnitt leicht nach oben und verbesserten sich von 28,7 auf 32,2 Prozent. Gerade bei den großen Firmen dürfte dies auf die guten Exportgeschäfte der vergangenen Jahre zurückzuführen sein. Allerdings hat sich der rückläufige Trend bei den Bankschulden verlangsamt. War zwischen 2000 und 2008 der durchschnittliche Anteil der Bankverbindlichkeiten an den Bilanzsummen noch von 20 auf 15 Prozent gesunken, bewegte sich diese Kennzahl zwischen 2008 und 2012 nur noch marginal nach unten. Die steigende Innenfinanzierungskraft dürfte der wesentliche Grund dafür sein, die Studienautoren verweisen aber auch auf den zwischenzeitlichen Boom bei Kapitalmarktfinanzierungen wie zum Beispiel Mittelstandsanleihen. In diesem Segment sind sowohl die Creditreform als auch die IKB stark engagiert.  

camilla.naschert[at]finance-magazin.de

Info

Mehr zur Studie
Creditreform Rating und die IKB Deutsche Industriebank haben die Jahresabschlüsse von 6.400 mittelgroßen deutschen Unternehmen mit Jahresumsätzen zwischen 25 Millionen und 5 Milliarden Euro analysiert, die für die Geschäftsjahre 2008 bis 2012 vorgelegt wurden. Die Studienautoren betonen als Hinweis für die Interpretation der Ergebnisse,  dass das Jahr 2008 durch starkes Wirtschaftswachstum, 2012 dagegen durch konjunkturelle Abschwächung geprägt war.

FINANCE Daily Newsletter
Das Wichtigste aus der FINANCE-Welt – täglich direkt in Ihr Postfach.
Jetzt abonnieren »
Jetzt abonnieren »
FINANCE Daily Newsletter