kadmy/iStock/Thinkstock/Getty Images

12.11.15
Wirtschaft

Darum gehen so wenige Mittelstands-CFOs an den Kapitalmarkt

Mittelständler scheuen nach wie vor den Kapitalmarkt. Die Gründe sind zum Teil strukturell bedingt, auf der anderen Seite spielt aber auch Unwissen ein große Rolle. Eine Gefahr für ihre Finanzstruktur verlieren die Finanzchefs im Mittelstand deshalb aus dem Blick.

Der deutsche Mittelstand wagt sich eher selten an den Kapitalmarkt, der Bankkredit dominiert nach wie vor als Finanzierungsmittel. Eine aktuelle Studie der Quirin Bank in Zusammenarbeit mit der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz und dem Bielefelder Marktforschungsinstitut explorare hat jetzt die Gründe für die Scheu des Mittelstands vor dem Kapitalmarkt untersucht und drei Hauptfaktoren gefunden.

Mittelstand schreckt vor hohem Aufwand vom Kapitalmarkt zurück

Viele Mittelständler fürchten offenbar ein hohes Arbeitsaufkommen durch die Nutzung des Kapitalmarkts: Als Hauptgrund für ihre Zurückhaltung nennen die 100 befragten Entscheider aus mittelständischen Unternehmen den hohen administrativen Aufwand. Insgesamt 59,2 Prozent halten diesen für die größte Hürde auf dem Weg zum Kapitalmarkt.

Ein Grund dafür, dass dieses Argument im Mittelstand eine so hohe Tragkraft hat, könnte die Tatsache sein, dass es häufig keine großen Finanzabteilungen gibt, die diesen Aufwand bewältigen könnten. Ein spezialisiertes Treasury beispielsweise ist bei kleineren Mittelständlern nur selten anzutreffen. Häufig müssen Unternehmer selbst die Finanzierungsentscheidungen treffen.

Sorge um Folgepflichten hält Mittelstand ab

Knapp die Hälfte der Befragten sieht auch in den Folgepflichten, die durch eine Finanzierung über den Kapitalmarkt entstehen könnten, ein Risiko. Diese Verpflichtungen seien aus ihrer Sicht schwer abschätzbar und daher eine weitere große Hürde auf dem Weg zu alternativen Finanzierungsquellen, gaben die Befragten in der Studie an.

Dazu könnten zum Beispiel die Kommunikation mit den Investoren zählen. Gerade im angekratzten Segment der Mittelstandsanleihen wurde einigen Emittenten mangelnde Kommunikation nach der Emission ihrer Bonds vorgeworfen.

Mittelständler haben Angst vor Kontrollverlust

Nicht zuletzt hat die Scheu aber auch Gründe, die in der Unternehmenskultur selbst begründet liegen: In mittelständischen Unternehmen ist eine stabile Gesellschafterstruktur traditionell ein hohes Gut, in vielen Unternehmen geht es fast familiär zu. Deshalb sehen 37,8 Prozent der Befragten eine Veränderung der Gesellschafterstruktur als großes Hindernis auf dem Weg zur Finanzierung an.

Daraus lässt sich folgern, dass vor allem Instrumente mit Einfluss auf die Gesellschafterstruktur, beispielsweise stimmberechtigte Aktien, für einen großen Teil der Mittelständler als Finanzierungsform nicht in Frage kommen.

Laut der Studie sind Aktien allerdings die Finanzierungsform am Kapitalmarkt, mit der sich die meisten Unternehmen schon befasst haben. Bei Unternehmen mit einem Umsatz über 50 Millionen Euro stehen dagegen Anleihen im Fokus.

Mittelstand unterschätzt Basel III

Als weitere Hürden auf dem Weg zum Kapitalmarkt sieht der Mittelstand die Prüfung durch die BaFin (36,7 Prozent), die Kosten (26,5 Prozent), die Transparenzpflichten (24,5 Prozent) und die damit einhergehende geänderte Rechnungslegung (16,3 Prozent).

Laut den Autoren der Studie sollte der Mittelstand diese Hürden aber schleunigst überwinden. Ihre Warnung: Die derzeitig gute Finanzierungssituation führe dazu, dass die Risiken der zukünftigen Refinanzierungen unterschätzt werden.

Vor allem die Auswirkungen von Basel III „werden von deutschen Mittelständlern gefährlich unterschätzt“, heißt es. Die absolute Mehrheit der Befragten sieht bisher keine nennenswerten Konsequenzen für sich durch die neuen Regeln.

Doch das könnte sich als Fehleinschätzung erweisen: „Mittelfristig wird die mit Basel III eingeführte, schärfere Eigenkapitalunterlegung dazu führen, dass manche Finanzierungsquellen entweder deutlich weniger sprudeln wenn nicht gar ganz versiegen“, meint Holger Clemens Hinz, Managing Director der Unternehmerbank der Quirin Bank. Auch wenn Mittelständler mit guter Qualität zurzeit nichts von einer Kreditklemme spüren, könnten sich die Rahmenbedingungen spätestens 2019 verändern, wenn die Richtlinie in sämtlichen Bereichen in Kraft tritt.

antonia.koegler[at]finance-magazin.de