Den Hedgefonds Elliott im Nacken: Auf Marcus Ketter warten als neuer CFO von Gea schwierige Aufgaben.

GEA

FINANCE+ 03.05.19
Wirtschaft

Das erwartet Neu-CFO Marcus Ketter bei Gea

Ein überhasteter Konzernumbau warf den Anlagenbauer Gea aus der Bahn. Das neue Management um den künftigen CFO Marcus Ketter plant nun bei der Organisationsstruktur die Rolle rückwärts – setzt sonst aber auf Bekanntes. Reicht das aus?

Es gibt für Finanzchefs schönere Situationen, als neben dem neuen CEO sitzen zu müssen, während der mit der Arbeit der vergangenen Jahre abrechnet. Genauso ist es jüngst Helmut Schmale bei der Bilanzpressekonferenz des Anlagenbauers Gea ergangen. Mit verschränkten Armen und Pokerface nimmt der scheidende Gea-CFO zur Kenntnis, wie schonungslos der seit wenigen Wochen amtierende CEO Stefan Klebert die Lage des Anlagenbauers beschreibt: Sieben Gewinnwarnungen seit 2016, Margenerosion wegen „interner Probleme" und ein Konzernumbau, der sich „offensichtlich nicht bewährt hat". Der neue Gea-Chef redet nicht um den heißen Brei herum.

Kleberts Auftrag ist klar: Nach drei verlorenen Jahren mit stagnierenden Umsätzen und sinkenden Gewinnen soll er Gea wieder auf Vordermann bringen. Viel Zeit bleibt dem 53-Jährigen dabei nicht. Denn mit dem Hedgefonds Elliott und der Beteiligungsgesellschaft GBL sitzen ihm gleich zwei aktivistische Investoren im Nacken, die endlich Erfolge sehen wollen: Seit September 2016 hat sich der Börsenwert des auf die Nahrungsmittelindustrie spezialisierten Anlagenbauers auf gut 4,6 Milliarden Euro halbiert. Das schmeckt den Aktionären des Düsseldorfer MDax-Konzerns gar nicht.

Lesen Sie weiter und seien Sie immer einen Schritt voraus!

Ihre Vorteile mit FINANCE+

  • Exklusive Einblicke in die Corporate-Finance-Welt:

    Banking und Kapitalmarkt, Jobwechsel und Deals.

  • Aktuell und Business-relevant:

    Aktuelle News, relevante Hintergründe, fundierte Analysen.

  • Alles in einem Paket:

    Der gesamte FINANCE-Content aus Online und Magazin in einem Paket.