Vor allem kleinere Autozulieferer haben zunehmend Schwierigkeiten, Geldgeber zu finden.

Golf_MHNK – stock.adobe.com

FINANCE+ 09.02.21
Wirtschaft

Wer finanziert eigentlich noch die Autozulieferer?

Banken fahren ihre Engagements in der Autobranche zurück, bei Private Equity landen Zulieferer auf der Black List. Die Coronakrise beschleunigt den Absturz. Diese Optionen haben Zulieferer-CFOs jetzt noch.

Es war eine der wenigen Übernahmefinanzierungen in der deutschen Autozuliefererbranche im vergangenen Jahr: Im November 2020 verkaufte die Diehl Gruppe ihre Tochter Sundwiger Messingwerk an den Finanzinvestor Deutsche Invest Mittelstand. Das Unternehmen aus Hemer im Sauerland stellt Bänder und Drähte aus Kupferlegierungen her, die vor allem in der Automobilbranche zum Einsatz kommen. Finanziert wurde die Übernahme durch den Schweizer Private-Debt-Fonds Patrimonium.

„Vor zwei, drei Jahren hätten wir solche Transaktionen noch mit Banken stemmen können“, berichtet Philipp Widmaier, Head of Debt Advisory bei der Managementberatung Goetzpartners, die die Sundwiger Messingwerke bei der Akquisitionsfinanzierung beraten hat. „Jetzt geht das nicht mehr.“ Die Banken würden selbst bei Transaktionen mit niedrigen Verschuldungsgraden abwinken: „Bestehendes Geschäft im klassischen Mittelstand wird nur noch verwaltet. Es geht darum, glimpflich aus Engagements in der Autobranche rauszukommen“, meint der Finanzierungsberater.

Corona beschleunigt die Transformation

Bei M&A-Deals ist dieses Phänomen nicht neu, Debt-Fonds stehen inzwischen branchenübergreifend für die Hälfte des Leveraged-Finance-Volumens. Beunruhigend ist jedoch, dass sich die Banken im Automotive-Sektor zunehmend auch bei klassischen Investitionsfinanzierungen zurückhalten: „Wir erleben seit Ende 2018, dass nahezu alle deutschen Geschäftsbanken ihre Kreditvergabe in der Zuliefererbranche systematisch begrenzen oder zurückfahren“, sagt Christof Söndermann, Automotive-Experte bei der Investmentbank Lazard.

Die Corona-Pandemie wirkt dabei wie ein Brandbeschleuniger: Erstens hat die Krise die Transformation in Richtung Elektromobilität beschleunigt. „Kleinere Unternehmen, die ausschließlich mechanische Komponenten für Verbrennungsmotoren herstellen, werden nun deutlich schneller aus dem Markt gedrängt als noch Anfang 2020 erwartet“, prognostiziert Söndermann.

Lesen Sie weiter und seien Sie immer einen Schritt voraus!

Ihre Vorteile mit FINANCE+

  • Exklusive Einblicke in die Corporate-Finance-Welt:

    Banking und Kapitalmarkt, Jobwechsel und Deals.

  • Aktuell und Business-relevant:

    Aktuelle News, relevante Hintergründe, fundierte Analysen.

  • Alles in einem Paket:

    Der gesamte FINANCE-Content aus Online und Magazin in einem Paket.