Mit Metro lag er bis zuletzt im Clinch, nun ist Media-Markt-Gründer Erich Kellerhals im Alter von 78 Jahren gestorben.

picture alliance/Sueddeutsche Zeitung Photo/Catherina Hess

28.12.17
Wirtschaft

Media-Markt-Gründer Erich Kellerhals gestorben

Vor rund 40 Jahren gründete Erich Kellerhals die Elektronikkette Media Markt. Mit dem späteren Mitgesellschafter Metro lag der streitbare Manager bis zuletzt im Clinch. Nun ist Kellerhals im Alter von 78 Jahren gestorben.

Erich Kellerhals, Mitgründer der Elektronikmarktkette Media Markt, ist tot. Wie das „Manager Magazin“ unter Berufung auf die Familie des Managers berichtet, starb Kellerhals am ersten Weihnachtsfeiertag im Alter von 78 Jahren.

Kellerhals stand bis zuletzt im Blickpunkt der Öffentlichkeit, jedoch weniger wegen seines unternehmerischen Lebenswerks, sondern häufig aufgrund des erbitterten, in der Öffentlichkeit und vor Gericht ausgetragenen Streits mit dem Management des Metro-Konzerns. Die Metro AG war zuletzt Mehrheitsaktionärin der Gesellschaft Media-Saturn, in der die vormals eigenständigen Gesellschaften Media Markt und Saturn gebündelt waren.

Kellerhals verfügte zwar nur über die Minderheit der Anteile, hatte aber weitreichende Veto-Rechte. Über die strategische Ausrichtung des Unternehmens stritten beide Seiten seit Jahren erbittert. Insbesondere mit dem langjährigen Metro-CFO und jetzigen Konzernchef Olaf Koch hatte Kellerhals sich überworfen.

Kellerhals wollte Metro-Aufspaltung blockieren

Der langwierige Disput mit Kellerhals gilt als einer der Beweggründe dafür, dass das Metro-Management 2016 die Aufspaltung des Konzerns beschloss . Das Elektronikgeschäft um Media-Saturn ist neben weiteren Aktivitäten nun Teil des Konzerns Ceconomy, bei dem Kellerhals keine nennenswerten Mitspracherechte mehr genoss. Kellerhals kritisierte die Aufspaltung als „rechtswidrig“.

Die Baader Bank schreibt in einer ersten Analyse, mit dem Tod des Media-Saturn-Miteigentümers Kellerhals steige die Wahrscheinlichkeit, dass bestehende Konflikte eher früher als später gelöst werden könnten. Für denkbar halten die Analysten auch eine Übernahme von Kellerhals' Minderheitsbeteiligung durch Ceconomy.

Diese Mutmaßungen, dass im Metro-Ceconomy-Verbund bald wieder mehr Ruhe einkehren könnte, treiben auch den Kurs der Ceconomy.Aktie an, die bis zum Mittag um fast 4 Prozent zulegen kann. Allerdings hat Kellerhals in der Vergangenheit schon einmal angedeutet, dass seine Vermögensverwaltung Convergenta auch nach seinem Tod weiterhin in seinem Sinne kämpfen werde.

Kellerhals war durch seine Beteiligung an Media-Saturn zu großem Vermögen gekommen und zählte zu den reichsten Deutschen. Das US-Magazin „Forbes“ schätzte sein Vermögen zuletzt auf umgerechnet rund 2 Milliarden US-Dollar.

sabine.reifenberger[at]finance-magazin.de