Viele Hochkaräter im Programm: die Structured FINANCE 2018

FINANCE

20.07.18
Wirtschaft

Programm der SF 2018 jetzt online

Über 2.000 Gäste, mehr als 100 Workshops und Aussteller – und mit Star-Ökonom Hans-Werner Sinn ein Warner für die größte aller Zahlen: Die Highlights der Structured FINANCE 2018.

Das Programm der 14. Structured FINANCE steht und ist hier zum Download verfügbar. Am 21. und 22. November erwartet FINANCE erneut mehr als 2.000 Finanzentscheider aus großen Unternehmen und Banken an der Messe Stuttgart. Auf dem Programm stehen über 100 Workshops, zudem präsentieren sich mehr als 100 Aussteller – so viele wie noch nie. Einen Höhepunkt bildet der traditionelle Galaabend mit den Auszeichnungen für den CFO des Jahres und das Treasury des Jahres.

Zum Auftakt der Kongressmesse diskutieren die CFOs Matthias Heiden (SAF-Holland), Dirk Kaliebe (Heidelberger Druckmaschinen) und Lutz Scharpe (Vapiano) mit Experten über die Zukunft der Finanzabteilung. Automatisierung, Künstliche Intelligenz und ganz neue Organisationsformen – in welche Richtung müssen CFOs jetzt die Weichen stellen, um auf höchstem Niveau lieferfähig zu sein? Die Antworten dürften unterschiedlich ausfallen.

Bayer gibt Einblick in die Monsanto-Transaktion

Auch in vielen Workshops geht der Blick der Referenten über das aktuelle Tagesgeschäft hinaus. Mega-Deals in den Bereichen Kapitalmarkt und M&A, aber auch Trends wie Digitalisierung und Green Finance prägen die inhaltliche Agenda der SF 2018.

Gleich in zwei Workshops bieten Manager von Bayer Einblick in den Monsanto-Deal, die größte Übernahme der deutschen Industriegeschichte. Sie berichten von den enorm aufwendigen Freigabeverfahren mit den Kartellbehörden und der in Deutschland bislang noch nie dagewesenen Aufgabe, einen Brückenkredit in Höhe von fast 60 Milliarden Euro zu refinanzieren. 

Zu Gast bei der SF 2018

Dr. Matthias Heiden, SAF-Holland S.A.

Matthias Heiden beginnt seine Karriere 1992 bei der Deutschen Bank in London, bevor er für die Bank ins Saarland wechselt. Nach Stationen bei Arthur Andersen Business Consulting und EY geht Heiden 2005 zu SAP, wo er zunächst als Vorstandsassistent des damaligen CFO Werner Brandt arbeitet.

In den Folgejahren steigt der promovierte Wirtschaftswissenschaftler sukzessive auf: Vom Corporate Financial Reporting geht es für Heiden ins Ausland. Bei der schwedischen Tochtergesellschaft von SAP wird Heiden erstmals CFO. 2011 kehrt er zurück nach Deutschland und übernimmt in der Waldorfer Zentrale die Leitung der globalen Treasury-Einheit.

2014 wird Heiden schließlich CFO der deutschen SAP-Landesgesellschaft, ein Jahr später übernimmt er die Finanzen der Region Mittel- und Osteuropa. Im März 2017 gelingt dem Finanzexperten dann der Sprung in die erste Führungsriege: Heiden wird Finanzvorstand des Achsen- und Fahrsystemherstellers SAF-Holland.

zum Profil

Bayer zeigt, wie die Finanzabteilung eine in Deutschland noch nie dagewesene Aufgabe gemeistert hat: einen Brückenkredit von 60 Milliarden Euro zu refinanzieren.

Gerard Cordonnier, CFO von Grammer, berichtet über „Finanzkommunikation im Sturm“. Der Autozulieferer aus Franken hatte sich im vergangenen Jahr eine heftige Auseinandersetzung mit der Hastor-Familie geliefert, die im Stile eines aktivistischen Investors das Management so stark unter Druck setzte, bis sich Grammer schließlich in die Obhut des chinesischen Industriekonzerns Ningbo Jifeng begab.

Weitere Case Studies geben Einblick in den Börsengang der Deutsche-Bank-Tochter DWS und die milliardenschwere Schuldscheinemission von Rewe. 

Fintechs und Börsenstars

Auch zu den großen Trends Digitalisierung und Green Finance gibt es eine Vielzahl an Workshops. Beispielsweise erzählt Andreas Fischer, CFO des Autozulieferers Huber und einer der ersten Kunden des an die Börse strebenden Fintechs Creditshelf, wie er diese neuartige Form der Kapitalaufnahme erlebt hat.

Emmanuel Thomassin, Finanzchef des Börsenstars Delivery Hero, gibt Details der Wachstumsfinanzierung preis, mit deren Hilfe der Berliner Essensbringdienst gerade den Weltmarkt aufrollt. Zu teils aufwendigen Digitalisierungsprojekten im Finanzbereich referieren unter anderem Vertreter der Deutschen Bahn, des Süßwarenproduzenten Katjes und des Dax-Konzerns Merck.

Kern der Structured FINANCE ist aber auch in diesem Jahr wieder das Finanzierungsgeschäft. Zahlreiche Finanzierungsstrategien und –transaktionen können die Besucher aus erster Hand erleben. So berichtet Christian Gisy, Finanzchef von Scout 24 und gerade erst durch einen bemerkenswerten Zukauf aufgefallen, in einem Werkstattbericht, wie sich das bis vor wenigen Jahren noch hochverschuldete Internet-Unternehmen zu einem bonitätsstarken Schuldschein-Emittenten entwickelt hat. Der Kapitalmarkt honoriert diese Verbesserung, die Aktie markierte vor wenigen Tagen ein neues Allzeithoch.

Zu erleben bei der SF 2018

Emmanuel Thomassin, Delivery Hero AG

Emmanuel Thomassin ist nach seinem Studium der Betriebswirtschaft in Frankreich und Deutschland ab 2001 für sechs Jahre Finanzleiter der operativen Beteiligungen der Radioholding Regiocast und Mit-Geschäftsführer der zur Regiocast gehörenden Forschungsgruppe Medien sowie der TOP Radiovermarktung. 2007 wird Thomassin zum CFO von MetaDesign, einer Agentur für Markenberatung, -Management und –Design berufen. Dort ist er für den kaufmännischen Bereich, das operative Geschäft, Kundenbeziehungen und Personalentwicklung verantwortlich. 2013 beruft der Berliner Inkubator Team Europe Thomassin zum CFO. Dort leitet er das sechsköpfige Finance & Legal Department und ist daneben für Investor Relations und Portfolio-Management mitverantwortlich. Seit 2014 ist Emmanuel Thomassin CFO bei Delivery Hero. Der Essenslieferant ging im Sommer 2017 an die Börse. Der IPO hatte ein Volumen von fast 1 Milliarde Euro.

zum Profil

Wie sich im aktuellen Marktumfeld Hybridanleihen begeben lassen, davon berichten Treasurer des Agrarhändlers Baywa und des österreichischen Ölkonzerns OMV. Ihre Erfahrungen mit Green Bonds teilen das preisgekrönte Treasury-Team von Innogy sowie Treasurer der Schweizer Helvetia-Gruppe.

Hans-Werner Sinn im On-Stage-Interview

Zum Abschluss geht es dann um die ganz großen Zahlen: Star-Ökonom Hans-Werner Sinn wird darlegen, ob – und wenn ja, warum – er an seiner düsteren Analyse zur Zukunft des Euros und des gemeinsamen Zahlungsverkehrs festhält.

„Kommen die ganz großen Risiken zurück?“ fragt FINANCE Hans-Werner Sinn.

Oberwasser bekam der Mahner aus München kürzlich gleich aus drei Richtungen: durch den Flirt der neuen italienischen Regierung mit einem Ausstieg aus dem Euro, durch das Zusteuern der Briten auf einen harten Brexit und vor allem durch die symbolträchtige Zahl von 1 Billion Euro.

Diesem Wert nähern sich unaufhaltsam die Target 2-Forderungen der Bundesbank. Auf der Gegenseite stehen in erster Linie spanische und italienische Schuldner. „Kommen die ganz großen Risiken zurück?“ Die Antwort des langjährigen Chefs des ifo-Instituts auf diese Schlüsselfrage gibt es beim abschließenden On-Stage-Interview auf der Structured FINANCE.

michael.hedtstueck[at]finance-magazin.de

Das gesamte Programm, Infos zu Anreise und Hotels und vieles mehr finden Sie hier auf der Homepage der Structured FINANCE. Dort können Sie sich auch online anmelden.