Der tschechische Investor Daniel Kretinsky hat es auf Metro abgesehen, Ceconomy ächzt unter Managementfehlern.

Metro

FINANCE+ 08.03.19
Wirtschaft

Wie Metro und Ceconomy den De-Merger vermurkst haben

Es war anders geplant: Metro und Ceconomy sind heute weniger wert als vor der Aufspaltung des Handelskonzerns im Sommer 2017. Während Metro zum Übernahmeobjekt geworden ist, steht Ceconomy nach einem Management-Beben eine harte Sanierung bevor.

Unternehmen, die keiner haben will: Das ist die Spezialität von Daniel Kretinsky. Der tschechische Milliardär ist damit reich geworden, dass er schlecht geführte Energiefirmen aufgekauft und sie auf Profitabilität getrimmt hat. Von seiner Heimat aus expandierte Kretinsky in die Slowakische Republik, nach Ungarn, Polen, Großbritannien und Deutschland. 2016 übernahm der heute 43-Jährige ein Braunkohlerevier in der Lausitz - obwohl damals schon absehbar war, dass Deutschland aus der Kohle aussteigen würde.

Und jetzt hat Kretinsky die Metro im Visier: Auch für den Handelsriesen konnte sich zuletzt kein Investor mehr begeistern. Bei dem einstigen Dax-Konzern geht es seit Jahren bergab: Nachdem die Düsseldorfer durch Zukäufe zu einem hochverschuldeten Gemischtwarenladen mutiert waren, trat Konzernlenker Olaf Koch an, Metro gesundzuschrumpfen.

2015 verkaufte er Kaufhof, zwei Jahre später spaltete er den Handelsriesen auf: Aus der alten Metro wurde Ceconomy mit den Marken Saturn und Media Markt. Der neuen Metro schlug er das Lebensmittel- und Großhandelsgeschäft zu. „Zurück zu den Wurzeln" lautete die Marschroute.

Lesen Sie weiter und seien Sie immer einen Schritt voraus!

Ihre Vorteile mit FINANCE+

  • Exklusive Einblicke in die Corporate-Finance-Welt:

    Banking und Kapitalmarkt, Jobwechsel und Deals.

  • Aktuell und Business-relevant:

    Aktuelle News, relevante Hintergründe, fundierte Analysen.

  • Alles in einem Paket:

    Der gesamte FINANCE-Content aus Online und Magazin in einem Paket.