FINANCE-TV

Controlling-Experte Niels Dechow: „Altmodische Controller braucht man nicht mehr“

„Controlling ist Coaching, nicht Kontrolle“, findet Niels Dechow, Dozent für Controlling an der European Business School (ebs). Bei FINANCE-TV warnt er, dass das Controlling in zehn Jahren nicht mehr wiederzuerkennen sein werde. Agilität, horizontales Leadership und das Verschwinden von Top-Down-Planungen werden diesen Wandel seiner Einschätzung nach prägen. „Altmodische Controller braucht man nicht mehr“, lautet sein hartes Urteil. Wie genau diese stille Revolution ablaufen und was in ihrem Zuge auf CFOs und Controller alles zukommen wird – Niels Dechow stellt sich den Fragen von FINANCE-TV.

Deloitte-Experte Epstein: „Ohne Zielbild kommen CFOs nicht zum Erfolg“

Fast jede Finanzabteilung experimentiert mit Technologien wie Robotics oder künstlicher Intelligenz, doch eine konkrete Vision, wo die digitale Transformation hinführen soll, hat Studien zufolge nur jeder zweite CFO vor Augen. Das ist problematisch: „CFOs müssen ein Zielbild für die Finanzfunktion entwickeln“, findet Rolf Epstein, Leiter Finance Consulting und verantwortlich für das CFO-Programm von Deloitte in Deutschland. Die Veränderung der Arbeitsinhalte, neue Qualifikationsanforderungen und andere Arbeitsinfrastrukturen sollten CFOs in ihrem Zielbild berücksichtigen – und dieses anpassen, wenn sich beispielsweise Geschäftsmodelle ändern ergeben. Welche Kollegen an der Vision für den Finanzbereich mitarbeiten sollten und wie die Rolle der Finanzabteilung in wenigen Jahren aussehen könnte, erklärt Epstein im Talk bei FINANCE-TV.

Die neue Dax-Familie: Das verändert sich bei den Indizes

An der Börse ändert sich Ende September einiges: Große Technologiewerte können neben dem TecDax auch im MDax oder SDax gelistet sein, die Mitgliederzahl dieser beiden Indizes steigt. Umgekehrt werden einzelne Dax-Werte zugleich Teil des TecDax. Kritiker monieren, die Neuordnung könne die Stellung des TecDax schwächen. „Das Gegenteil ist der Fall“, findet dagegen Jan-Carl Plagge, Head of Research der Deutsche-Börse-Tochter Stoxx, die für die Vermarktung der Dax-Indizes zuständig ist. Durch die Einbeziehung großer und liquider Titel aus dem Dax werde der TecDax sogar aufgewertet, meint Plagge. Kontrovers diskutiert haben die Markteilnehmer auch die Anzahl an Mitgliedsunternehmen, die im MDax und SDax gelistet sein sollen. Nach welchen Kriterien die Grenze gezogen wurde und wie zufrieden er mit den Beiträgen zum Konsultationsprozess war, verrät Plagge im Talk bei FINANCE-TV.

BGH-Urteil: „Insolvenzverfahren werden teurer“

Rickmers, Beate Uhse, Air Berlin, Solarworld – bei Großinsolvenzen sind Eigenverwaltungsverfahren inzwischen zum Standard geworden. Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs ist nun klar: Für CFOs birgt dieses Verfahren hohe Haftungsrisiken. „Sie können künftig nicht nur von Gesellschaftern, sondern auch von Gläubigern belangt werden“, sagt Robert Simon, selbstständiger Sanierungsexperte und Interimsmanager. Er glaubt: „Die Verfahren werden durch das Urteil teurer.“ Warum das so ist und wie sich CFOs schützen können, das erfahren Sie hier bei FINANCE-TV.

M&A-Markt: „Die Verkäufer dominieren auch die Haftungsfragen“

Der Boom am M&A-Markt bringt die Risikoverteilung aus der Balance: „Die Verkäufer dominieren nicht nur die Preise, sondern auch die Haftungslimits“, berichtet Marian Joraschkewitz, M&A- und Private-Equity-Experte des Versicherungsmaklers Marsh. Dies treibt auch die Nachfrage nach M&A-Versicherungen. „2017 stieg sie weltweit um 28 Prozent“, sagt Joraschkewitz. Ob das die Versicherungen teurer macht, welche Haftungsrisiken M&A-Akteure überhaupt absichern können und welche Gruppe besonders intensiv auf M&A-Versicherungen zurückgreift – die Antworten darauf gibt es hier bei FINANCE-TV.

Forensik-Experte Kiess: „Bei Verdachtsfällen nicht vorschnell handeln“

Auffällige Buchungen, merkwürdige Beraterverträge: Wenn der Verdacht aufkommt, ein Mitarbeiter könnte sich bereichert haben, bedeutet dies für CFOs Stress: „Jede Untersuchung ist eine Krisensituation“, sagt Raphael Kiess, Managing Director im Bereich Disputes and Investigations bei Alvarez & Marsal. Dennoch plädiert er dafür, auch in dieser Situation die Ruhe zu bewahren. Oberstes Gebot müsse es sein, mögliche Beweise zu sichern. „Dafür muss man auch die IT-Abteilung einbeziehen.“ Welche Warnsignale CFOs erkennen sollten, um Unregelmäßigkeiten zu entdecken, wie Forensiker bei Verdachtsfällen vorgehen und wie hoch ihre Aufklärungsquote ist, verrät Kiess im Talk bei FINANCE-TV.

FINANCE-TV Coaching

TV-Coaching für CFOs, Vorstandskollegen und Geschäftsführer

Der optimale Auftritt - Wie sich Firmenchefs und Experten auf TV-Auftritte vorbereiten können

 

Mehr erfahren

FINANCE-TV Wochenvorschau

27.07.2018 - 02.09.2018
Sommerpause

03.09.2018
Thema: Die letzte Männerbastion: Warum die Private-Equity-Branche mehr Frauen braucht
Gast: Daniela Braemisch (Recruiterin, PER)

Deloitte-Experte Epstein: „Ohne Zielbild kommen CFOs nicht zum Erfolg“

Fast jede Finanzabteilung experimentiert mit Technologien wie Robotics oder künstlicher Intelligenz, doch eine konkrete Vision, wo die digitale Transformation hinführen soll, hat Studien zufolge nur jeder zweite CFO vor Augen. Das ist problematisch: „CFOs müssen ein Zielbild für die Finanzfunktion entwickeln“, findet Rolf Epstein, Leiter Finance Consulting und verantwortlich für das CFO-Programm von Deloitte in Deutschland.

Die Veränderung der Arbeitsinhalte, neue Qualifikationsanforderungen und andere Arbeitsinfrastrukturen sollten CFOs in ihrem Zielbild berücksichtigen – und dieses anpassen, wenn sich beispielsweise Geschäftsmodelle ändern ergeben. Welche Kollegen an der Vision für den Finanzbereich mitarbeiten sollten und wie die Rolle der Finanzabteilung in wenigen Jahren aussehen könnte, erklärt Epstein im Talk bei FINANCE-TV.

 

Die neue Dax-Familie: Das verändert sich bei den Indizes

An der Börse ändert sich Ende September einiges: Große Technologiewerte können neben dem TecDax auch im MDax oder SDax gelistet sein, die Mitgliederzahl dieser beiden Indizes steigt. Umgekehrt werden einzelne Dax-Werte zugleich Teil des TecDax. Kritiker monieren, die Neuordnung könne die Stellung des TecDax schwächen. „Das Gegenteil ist der Fall“, findet dagegen Jan-Carl Plagge, Head of Research der Deutsche-Börse-Tochter Stoxx, die für die Vermarktung der Dax-Indizes zuständig ist. Durch die Einbeziehung großer und liquider Titel aus dem Dax werde der TecDax sogar aufgewertet, meint Plagge.

Kontrovers diskutiert haben die Markteilnehmer auch die Anzahl an Mitgliedsunternehmen, die im MDax und SDax gelistet sein sollen. Nach welchen Kriterien die Grenze gezogen wurde und wie zufrieden er mit den Beiträgen zum Konsultationsprozess war, verrät Plagge im Talk bei FINANCE-TV.

 

BGH-Urteil: „Insolvenzverfahren werden teurer“

Rickmers, Beate Uhse, Air Berlin, Solarworld – bei Großinsolvenzen sind Eigenverwaltungsverfahren inzwischen zum Standard geworden. Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs ist nun klar: Für CFOs birgt dieses Verfahren hohe Haftungsrisiken. „Sie können künftig nicht nur von Gesellschaftern, sondern auch von Gläubigern belangt werden“, sagt Robert Simon, selbstständiger Sanierungsexperte und Interimsmanager. Er glaubt: „Die Verfahren werden durch das Urteil teurer.“ Warum das so ist und wie sich CFOs schützen können, das erfahren Sie hier bei FINANCE-TV.

M&A-Markt: „Die Verkäufer dominieren auch die Haftungsfragen“

Der Boom am M&A-Markt bringt die Risikoverteilung aus der Balance: „Die Verkäufer dominieren nicht nur die Preise, sondern auch die Haftungslimits“, berichtet Marian Joraschkewitz, M&A- und Private-Equity-Experte des Versicherungsmaklers Marsh. Dies treibt auch die Nachfrage nach M&A-Versicherungen. „2017 stieg sie weltweit um 28 Prozent“, sagt Joraschkewitz. Ob das die Versicherungen teurer macht, welche Haftungsrisiken M&A-Akteure überhaupt absichern können und welche Gruppe besonders intensiv auf M&A-Versicherungen zurückgreift – die Antworten darauf gibt es hier bei FINANCE-TV.

Forensik-Experte Kiess: „Bei Verdachtsfällen nicht vorschnell handeln“

Auffällige Buchungen, merkwürdige Beraterverträge: Wenn der Verdacht aufkommt, ein Mitarbeiter könnte sich bereichert haben, bedeutet dies für CFOs Stress: „Jede Untersuchung ist eine Krisensituation“, sagt Raphael Kiess, Managing Director im Bereich Disputes and Investigations bei Alvarez & Marsal.

 

Dennoch plädiert er dafür, auch in dieser Situation die Ruhe zu bewahren. Oberstes Gebot müsse es sein, mögliche Beweise zu sichern. „Dafür muss man auch die IT-Abteilung einbeziehen.“ Welche Warnsignale CFOs erkennen sollten, um Unregelmäßigkeiten zu entdecken, wie Forensiker bei Verdachtsfällen vorgehen und wie hoch ihre Aufklärungsquote ist, verrät Kiess im Talk bei FINANCE-TV.

 

BPO-Experte Vollmer: „Cognitive Computing steht noch ganz am Anfang“

Nach der Einführung der Robotics-Technologie wollen viele Unternehmen ihre Systeme nun intelligenter machen. Sie sollen menschliches Lernverhalten nachbilden können. Wann dieses „Cognitive Computing“ in der Breite zum Einsatz kommen kann, verrät Jörg Vollmer, Chef des BPO-Anbieters Swiss Post Solutions, bei FINANCE-TV.

Digitale Plattformen: „Stückkosten für Schuldscheinemissionen sinken deutlich“

Blockchain, Fintech-Handelsplätze und jetzt die komplett durchdigitalisierten Schuldscheinplattformen wie VC Trade – für CFOs und Treasurer eine echte Verbesserung, meint der Kapitalmarktchef der Helaba, Andreas Petrie: „Sie bekommen über den gesamten Emissionsprozess viel mehr Infos, können live an der Transaktion teilhaben – und die Stückkosten für Schuldscheindeals sinken deutlich“, erklärte er gegenüber FINANCE-TV. Wie stark die Kosten sinken, woran genau das liegt und was sich dadurch für das Zusammenspiel zwischen Bankern und CFOs verändert – Andreas Petrie und VC-Trade-Gründer Stefan Fromme geben bei FINANCE-TV Antworten.

SAP S/4 Hana: „Erst 3 Prozent haben umgestellt“

Schnell, innovativ und geradezu revolutionär: So pries SAP das neue ERP-System S/4 Hana an, das 2015 auf den Markt kam. Doch seitens der Unternehmen regte sich auch Kritik: zu teuer und zeitaufwendig in der Umstellung. Heute, drei Jahre später, haben erst 3 Prozent auf das neue System umgestellt, berichtet Marco Lenck, Vorstandsvorsitzender der Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe (DSAG). Grund: „Die Umstellung ist eine Operation am Herzen des Unternehmens.“ Welche Erfahrungen Konzerne bisher bei der Implementierung von SAP S/4 Hana gesammelt haben und wie die Umstellungsquote in ein paar Jahren aussehen wird – Marco Lenck im Talk mit FINANCE-TV.

PE-Investor Marc Thiery: „Verschuldungshöhe im deutschen Markt ist unverantwortlich“

Bis auf 6x Ebitda ist das Ausmaß des Leverages im europäischen Private-Equity-Markt bereits angestiegen – in den Augen des deutschen Mittelstandsinvestors Marc Thiery viel zu hoch. „Das Ausmaß der Verschuldung im Private-Equity-Markt ist unverantwortlich. Die Investoren haben vielen Unternehmen eine viel zu hohe Kreditlast auferlegt“, warnte der Gründer und Chef der Deutschen Private Equity (DPE) gegenüber FINANCE-TV. Wie hoch die Verschuldung im aktuellen DPE-Portfolio liegt und wie Thiery seine Unternehmen für die in seinen Augen nahende Rezession rüstet, erfahren Sie im FINANCE-TV-Talk.

Brexit und Fintechs: „Luxemburg ist kein Finanzplatz zweiter Klasse“

Während der Brexit die Londoner Banken nach Frankfurt und Paris treibt und die Fintechs sich in den hippen Metropolen wie Dublin oder Berlin niederlassen, ist es um Luxemburg ruhig geworden. Droht Luxemburg als Finanzplatz ins Hintertreffen zu geraten? „Nein“, behauptet Nicolas Mackel, Chef der Standortagentur Luxembourg for Finance. Die Banken schätzten nach wie vor das besondere Ökosystem und die Internationalität Luxemburgs. „Und für die Fintechs gibt es einen großen Markt und viele potentielle Kunden in Luxemburg.“ Wie Luxemburg sich behaupten will, erzählt Mackel im Talk mit FINANCE-TV.

Ökostrom-Investments: „Politik muss Geschäftsmodelle belohnen, nicht Stromerzeugung“

Umweltminister Peter Altmaier will die Ökostromsubventionen schon in fünf Jahren komplett auslaufen lassen. Der Ökonom und Energiemarktforscher Ulf Moslener von der Frankfurt School of Finance & Management glaubt, dass das zu einem großen Umbruch im Ökostrombereich führen wird – für die dort tätigen Unternehmen und für die Investoren. „Die Politik muss Geschäftsmodelle belohnen, die Flexibilität in den Strommarkt bringen. Bei der Förderung geht es künftig nicht mehr um Subventionen, sondern um das Marktdesign“, sagte Moslener gegenüber FINANCE-TV. Wie Investoren nach diesem Regimewechsel noch langfristig Geld mit der Erzeugung von Ökostromanlagen verdienen können, beleuchtet er im Gespräch mit FINANCE-TV.

IPO-Veteran Kirchhoff: „CFOs begeben sich beim IPO zu sehr in die Hände der Banken“

In diesem Jahr sind schon zahlreiche Mittelständler an die Börse gegangen, viele weitere stehen in den Startlöchern. Nicht alle von ihnen werden am Kapitalmarkt reüssieren – und meistens liegt das an den Managementteams selbst, findet der IPO-Veteran Klaus Rainer Kirchhoff, der schon fast 70 Börsengänge begleitet hat: „Die Unternehmen begeben sich beim IPO viel zu sehr in die Hände der Banken“, kritisiert er im Interview mit FINANCE-TV. „Viele Manager unterschätzen einfach den Kapitalmarkt, und das wird auch nicht besser“, so der Inhaber der gleichnamigen Kommunikationsagentur. Was die Kardinalfehler beim Going und Being Public sind und welchen zentralen Tipp er jedem seiner Kunden gibt, verrät Klaus Rainer Kirchhoff bei FINANCE-TV.