FINANCE-TV

WTS-Chef Fritz Esterer: „KI wird zum Standard gehören“

Eigentlich bietet der Steuerbereich die perfekten Rahmenbedingungen für die Nutzung von Künstlicher Intelligenz. Und doch werden die neuen Technologien dort bisher kaum genutzt. Das Problem: „Steuerabteilungen sind noch nicht weit genug digitalisiert, um KI einsetzen zu können“, sagt Fritz Esterer, CEO der Steuerberatungsgesellschaft WTS. Was alles passieren muss, damit die neuen Technologien ihr volles Einsparpotenzial entfalten können und warum KI in fünf Jahren zum Standardrepertoire von Steuerabteilungen gehören wird – der FINANCE-TV-Talk mit Fritz Esterer.

Unternehmenssteuerung: „In vielen Firmen hat jeder Bereich seine eigene Datenwelt“

Ein Sammelsurium an unterschiedlichsten IT-Systemen und Datentöpfen hindert in fast allen Unternehmen die Managementteams daran, wirklich effizient zu steuern. „In vielen Firmen hat sich jeder Bereich seine eigene Datenwelt gebaut“, berichtet der Steuerungsspezialist Niko Hofmann aus seiner Beratungspraxis bei Horváth & Partners. Bereiche wie Kosten und Vertrieb effizient zu steuern, bietet aber ein enormes Ertragspotential. Wie lange es dauert, dorthin zu kommen, und wie wenige Unternehmen erst das volle Potential ihrer Steuerungssysteme ausschöpfen, erklärt Hofmann im Talk bei FINANCE-TV.

Wie sich Banken für den No-Deal-Brexit rüsten

Die Gefahr eines ungeregelten Brexit steigt mit jedem Tag. Sollte es dazu kommen, wären die Banken von heute auf morgen nicht mehr in der Lage diverse Dienstleistungen für deutsche Firmenkunden aus London heraus zu erbringen. Oliver Kronat, Kapitalmarktexperte bei Clifford Chance, gibt sich im Interview mit FINANCE-TV dennoch gelassen: „Die meisten Großbanken sind auf dieses Szenario vorbereitet.“ Allerdings: „Es gestaltet sich schwieriger als erwartet, die Mitarbeiter zum Umzug zu bewegen.“ Warum das für Banken zum Problem werden könnte, ob sich Finanzchefs Sorgen um die Stabilität ihrer Banken machen müssen und was sich im Hinblick auf Verbriefungen ändert – das erfahren Sie hier bei FINANCE-TV.

Brexit: „Es ist allerhöchste Zeit, die Supply Chain zu schützen“

Ein harter Brexit rückt immer näher. Trotzdem werden die meisten deutschen Unternehmen ihre über Großbritannien führenden Lieferketten nicht rechtzeitig „brexitfest“ bekommen, warnt der Supply-Chain-Spezialist Paul Moody von der Beratungsfirma REL. Bei FINANCE-TV appelliert er an CFOs und Supply-Chain-Manager, endlich zu handeln: „Jetzt ist wirklich allerhöchste Zeit, die Supply Chain zu schützen, man kann jetzt nicht mehr abwarten.“ Warum das Horten von Vorräten nicht wirklich hilft, welche Kosten und Probleme das sogar mit sich bringt und warum Unternehmen sich jetzt mit wenig bekannten britischen Häfen beschäftigen sollten – Paul Moodys Rezept gegen den Chaos-Brexit heute hier bei FINANCE-TV.

Investment-Profi Torsten Reidel: „Die Unsicherheit wird bald nachlassen“

Der Dax ist im Sinkflug: Zu Jahresbeginn notierte er deutlich über 13.000 Punkten, jetzt nähert er sich der 11.000er-Marke. Kommt es zum großen Crash? „Wir sehen eine Korrektur in einem reifen Bullenmarkt“, beschwichtigt Torsten Reidel, Geschäftsführer von Grüner Fisher Investments. Er glaubt, dass die Unsicherheit bald nachlassen dürfte – etwa weil sich die Brexit-Pläne konkretisieren, aber auch weil in der kommenden Woche die Midterm-Elections in den USA bevorstehen. Warum die Wahlen ihn auf eine Rückkehr stabiler Börsenkurse hoffen lassen und wann der Abwärtstrend des Dax seiner Einschätzung nach enden dürfte, verrät Torsten Reidel bei FINANCE-TV.

Aufsichtsrätin Simone Menne: „Ich bin für die Quote“

Als CFO verantwortete Simone Menne die Finanzen bei Lufthansa und Boehringer Ingelheim, heute ist sie Aufsichtsrätin unter anderem bei der Deutschen Post und BMW. Sowohl in Vorständen als auch in Aufsichtsräten wünscht sie sich mehr Diversität, doch der Weg ist noch weit. „Ich bin für die Quote. Zumindest für eine bestimmte Zeit“, sagt Menne im Interview mit FINANCE-TV. Diese Überzeugung hatte sie nicht von Anfang an, jedoch seien die Fortschritte ohne Quote einfach zu gering: „Wir müssen auch für Vorstandsbesetzungen konkrete Zielsetzungen vorgeben.“ Dass Frauen im beruflichen Kontext häufig noch zu wenig Gehör finden, liegt Mennes Einschätzung nach auch daran, dass sie anders kommunizieren als ihre männlichen Kollegen. Welche Tipps sie für Frauen hat, welche Stereotypen beide Seiten überwinden müssen und in welchem Jahr der Anteil von Frauen auf CFO-Positionen auf über 30 Prozent ansteigen wird – Simone Mennes Einschätzungen bei FINANCE-TV.

FINANCE-TV Coaching

TV-Coaching für CFOs, Vorstandskollegen und Geschäftsführer

Der optimale Auftritt - Wie sich Firmenchefs und Experten auf TV-Auftritte vorbereiten können

 

Mehr erfahren

FINANCE-TV Wochenvorschau

21.11.2018
Thema: Neue Trends in Corporate Finance - Kurzinterviews direkt von der 14. Structured FINANCE

22.11.2018
Thema: Treiber einer bemerkenswerten Transformation: Das ist der CFO des Jahres 2018

Unternehmenssteuerung: „In vielen Firmen hat jeder Bereich seine eigene Datenwelt“

Ein Sammelsurium an unterschiedlichsten IT-Systemen und Datentöpfen hindert in fast allen Unternehmen die Managementteams daran, wirklich effizient zu steuern. „In vielen Firmen hat sich jeder Bereich seine eigene Datenwelt gebaut“, berichtet der Steuerungsspezialist Niko Hofmann aus seiner Beratungspraxis bei Horváth & Partners. Bereiche wie Kosten und Vertrieb effizient zu steuern, bietet aber ein enormes Ertragspotential. Wie lange es dauert, dorthin zu kommen, und wie wenige Unternehmen erst das volle Potential ihrer Steuerungssysteme ausschöpfen, erklärt Hofmann im Talk bei FINANCE-TV.

Wie sich Banken für den No-Deal-Brexit rüsten

Die Gefahr eines ungeregelten Brexit steigt mit jedem Tag. Sollte es dazu kommen, wären die Banken von heute auf morgen nicht mehr in der Lage diverse Dienstleistungen für deutsche Firmenkunden aus London heraus zu erbringen. Oliver Kronat, Kapitalmarktexperte bei Clifford Chance, gibt sich im Interview mit FINANCE-TV dennoch gelassen: „Die meisten Großbanken sind auf dieses Szenario vorbereitet.“ Allerdings: „Es gestaltet sich schwieriger als erwartet, die Mitarbeiter zum Umzug zu bewegen.“ Warum das für Banken zum Problem werden könnte, ob sich Finanzchefs Sorgen um die Stabilität ihrer Banken machen müssen und was sich im Hinblick auf Verbriefungen ändert – das erfahren Sie hier bei FINANCE-TV.

Brexit: „Es ist allerhöchste Zeit, die Supply Chain zu schützen“

Ein harter Brexit rückt immer näher. Trotzdem werden die meisten deutschen Unternehmen ihre über Großbritannien führenden Lieferketten nicht rechtzeitig „brexitfest“ bekommen, warnt der Supply-Chain-Spezialist Paul Moody von der Beratungsfirma REL. Bei FINANCE-TV appelliert er an CFOs und Supply-Chain-Manager, endlich zu handeln: „Jetzt ist wirklich allerhöchste Zeit, die Supply Chain zu schützen, man kann jetzt nicht mehr abwarten.“ Warum das Horten von Vorräten nicht wirklich hilft, welche Kosten und Probleme das sogar mit sich bringt und warum Unternehmen sich jetzt mit wenig bekannten britischen Häfen beschäftigen sollten – Paul Moodys Rezept gegen den Chaos-Brexit heute hier bei FINANCE-TV.

Investment-Profi Torsten Reidel: „Die Unsicherheit wird bald nachlassen“

Der Dax ist im Sinkflug: Zu Jahresbeginn notierte er deutlich über 13.000 Punkten, jetzt nähert er sich der 11.000er-Marke. Kommt es zum großen Crash? „Wir sehen eine Korrektur in einem reifen Bullenmarkt“, beschwichtigt Torsten Reidel, Geschäftsführer von Grüner Fisher Investments. Er glaubt, dass die Unsicherheit bald nachlassen dürfte – etwa weil sich die Brexit-Pläne konkretisieren, aber auch weil in der kommenden Woche die Midterm-Elections in den USA bevorstehen. Warum die Wahlen ihn auf eine Rückkehr stabiler Börsenkurse hoffen lassen und wann der Abwärtstrend des Dax seiner Einschätzung nach enden dürfte, verrät Torsten Reidel bei FINANCE-TV.

Aufsichtsrätin Simone Menne: „Ich bin für die Quote“

Als CFO verantwortete Simone Menne die Finanzen bei Lufthansa und Boehringer Ingelheim, heute ist sie Aufsichtsrätin unter anderem bei der Deutschen Post und BMW. Sowohl in Vorständen als auch in Aufsichtsräten wünscht sie sich mehr Diversität, doch der Weg ist noch weit. „Ich bin für die Quote. Zumindest für eine bestimmte Zeit“, sagt Menne im Interview mit FINANCE-TV. Diese Überzeugung hatte sie nicht von Anfang an, jedoch seien die Fortschritte ohne Quote einfach zu gering: „Wir müssen auch für Vorstandsbesetzungen konkrete Zielsetzungen vorgeben.“ Dass Frauen im beruflichen Kontext häufig noch zu wenig Gehör finden, liegt Mennes Einschätzung nach auch daran, dass sie anders kommunizieren als ihre männlichen Kollegen. Welche Tipps sie für Frauen hat, welche Stereotypen beide Seiten überwinden müssen und in welchem Jahr der Anteil von Frauen auf CFO-Positionen auf über 30 Prozent ansteigen wird – Simone Mennes Einschätzungen bei FINANCE-TV.

Hedging-Experte Romeike: „Treasurer müssen notgedrungen umdenken“

Türkei, Argentinien, Indonesien: In den Emerging Markets rumort es. Mit der Absicherung von Wechselkursrisiken in Schwellenländern tun sich Finanzchefs allerdings schwer. „Bei den Hauptwährungen hat sich ein Marktstandard für die Absicherung etabliert, in den Emerging Markets gilt das nicht“, erklärt Christian Romeike, Hedging-Experte und Partner bei der Unternehmensberatung d-fine. Er glaubt: „Unternehmen werden ihre Zurückhaltung gegenüber Optionsstrategien notgedrungen aufgeben müssen.“ Woran das liegt, anhand welcher Indikatoren sich Schwellenländerkrisen frühzeitig erkennen lassen und warum Romeike eine Lanze für die Banken bricht, das erfahren Sie hier bei FINANCE-TV.

Govecs-CFO Dirk Reiche: „Wir wollen im Endkundengeschäft wachsen“

Der E-Scooter-Produzent Govecs will an die Börse: Der Großteil der Aktien kommt aus einer Kapitalerhöhung, der IPO soll nach Abzug von Kosten bis zu 60 Millionen Euro einbringen. Die Zeichnungsfrist hat Govecs allerdings zunächst um mehrere Wochen bis Mitte November verlängert. „Wir glauben, dass wir in dieser Phase verschiedene positive Nachrichten werden verkünden können“, sagt Govecs-CFO Dirk Reiche.

Mit dem Erlös will Govecs die Produktionskapazitäten stärken, neue Produkte hinzunehmen und insbesondere im Endkundengeschäft wachsen, erklärt Finanzvorstand Dirk Reiche im Talk. Noch werden mehr als 90 Prozent der Elektroroller von Sharing-Anbietern abgenommen. Welcher Plan B in Kraft tritt, falls der IPO-Erlös niedriger ausfallen sollte, und wie das Unternehmen weniger abhängig von einzelnen Teileherstellern werden möchte, sehen Sie im Talk bei FINANCE-TV.

 

Schwellenländerkrise und Börsenbeben: „Die Fundamente sind immer noch stark“

Die Türkei und Argentinien wackeln, die indische Rupie ist abgestürzt, und auch an den westlichen Märkten sind die Aktien- und Bondkurse ins Rutschen geraten. Lösen die Schwellenländer gerade einen weltweiten Börsencrash aus, so wie schon einmal Ende der 90er-Jahre? „Nein“, meint Carsten Brzeski, Chefvolkswirt der ING-DiBa. „Der Aufschwung endet zwar, aber die Fundamente sind immer noch stark.“ Speziell mit Blick auf Asien präsentiert er sich gelassen: „China stützt die gesamte Region.“ Auf welche Warnzeichen Investoren und Unternehmer dennoch achten sollten und weshalb die Probleme der Schwellenländer die US-Zinswende abwürgen könnten – die aktuelle Analyse hier bei FINANCE-TV.

Headhunter Ron Weihe: „Ex-Banker zeigen starke Leistungen als CFOs“

„Der Drang von Bankern auf CFO-Posten hat zugenommen“, beobachtet der Personalberater Ron Weihe von Russell Reynolds. Beleg: Die beiden bekannten Banker Helene von Roeder und Alexander Doll haben die prestigeträchtigen CFO-Posten bei Vonovia und der Deutschen Bahn ergattert. „Und die Performance der früheren Banker in ihren neuen CFO-Jobs ist stark“, lobt Weihe im Interview mit FINANCE-TV. Warum das so ist und bei welchen CFO-Jobs Banker sich konkret aktuell gute Chancen ausrechnen können – die Antworten nur hier bei FINANCE-TV.

„Nachhaltigkeit wird ein Thema in den Kreditverträgen.“ Frank Sibert, BNP Paribas

Bei größeren Finanzierungen werden Nachhaltigkeitskomponenten im Kreditvertrag in wenigen Jahren Standard sein, sagt Frank Sibert von der BNP Paribas. Seine Einschätzung bei FINANCE-TV.

Oliver-Wyman-Deutschlandchef Kai Bender: „Beratungsmarkt konsolidiert sich“

Seit Anfang Juli ist Kai Bender Deutschlandchef von Oliver Wyman – ein Informatiker, der zuletzt die Einheit „Digital & IT“ leitete. Diese Inhalte werden künftig wichtiger: „Zu Themen der digitalen Transformation besteht eine signifikante Beratungsnachfrage“, sagt Bender. Um in Zukunftsfeldern wie der digitalen Transformation gut aufgestellt zu sein, kaufen immer mehr große Beratungshäuser kleinere, hochspezialisierte Einheiten zu. „Der Beratungsmarkt konsolidiert sich. Das ist vollkommen klar“, meint Bender. Wie Oliver Wyman sich für mögliche Zukäufe aufstellt, welchen Beratungssegmenten er besonders viel Potential zutraut und welchen Zusammenhang es zwischen Standorten und Recruiting gibt, sehen Sie im Talk bei FINANCE-TV.

Start-up-Investor Gerlinger: „Wir schaffen eine Marktplattform für Tech-Assets“

Im Juni hat die börsennotierte German Startups Group eine Plattform für den Handel von Anteilen an Start-ups und Venture-Capital-Fonds gestartet. „Wir wollen Liquidität in diesen illiquiden Markt bringen“, verrät Christoph Gerlinger, CEO des Plattformbetreibers, die Motivation hinter diesem Projekt. Für die German Startups Group hat dies große Folgen: Gerlinger will die Firma vom Asset-Owner zum Asset-Manager umbauen. Der Grund dafür: „Die Börse straft uns ab!“ Welche radikalen Schritte er plant, sofern das so bleibt, verrät er hier bei FINANCE-TV.