FINANCE-TV

Distressed M&A: „In 25 Prozent der Fälle ein Misserfolg“

Die Konjunktur kühlt sich ab, die Gelegenheiten für Distressed-M&A-Deals nehmen zu. Eher noch als Finanzinvestoren dürften vor allem Wettbewerber kriselnde oder insolvente Unternehmen kaufen, um etwa Skaleneffekte zu realisieren oder Kapazitäten aus dem Markt zu nehmen, meint Roderich Fischer, Rechtsanwalt bei Ebner Stolz. Doch nicht immer geht das gut: „Etwa jeder vierte Deal ist für den Käufer ein Misserfolg.“ Wie Käufer Unternehmen in Schieflage richtig bewerten und ob Asset Deals bei Distressed M&A immer noch die beste Wahl sind – der Talk bei FINANCE-TV.

M&A im Abschwung: „Buy low, sell high ist zu wenig“

Zukäufe im Konjunkturabschwung zeigen viel bessere Ergebnisse als die übrigen Deals. Aber das Risiko solcher M&A-Projekte ist gewaltig – und die Anforderungen sind es auch. „Buy low, sell high ist zu wenig“, meint M&A-Experte Jens Kengelbach, Partner bei BCG. Die Dos and Don’ts bei M&A im Downturn skizziert er hier bei FINANCE-TV – und sagt, welche M&A-Strategen es besser gleich bleiben lassen sollten.

Kapitalmarktgeschäft: „Die Banken spielen ihre Kundennähe nicht aus“

Im Kapitalmarktgeschäft haben die deutschen und europäischen Banken den Anschluss an die US-Wettbewerber verloren, und jetzt „dringen die Amerikaner auch noch in das Herzstück der klassischen Kundenbeziehungen ein“, wie Bankenexperte Mike Kühnel warnt. Warum? „Die europäischen Banken spielen ihre Kundennähe nicht aus, vor allem im Mittelstand“, meint der Partner der Unternehmensberatung Bain. Warum Europas Banken in der Königsdisziplin des Bankings so stark zurückgefallen sind, wie sie sich in Zukunft wieder besser behaupten könnten und warum ausgerechnet die M&A-Beratung ein Hoffnungsträger ist – die Antworten gibt es im heutigen Banken-Talk von FINANCE-TV.

BayernLB-Chefvolkswirt Michels: „Auf Zinswende warten wir noch lange“

Christine Lagarde folgt am 1. November als EZB-Chefin auf Mario Draghi – doch wer durch den Wechsel auf eine rasche Zinswende hofft, dürfte enttäuscht werden: „Auf eine Zinswende werden wir noch lange warten. Auch unter Lagarde wird es weitere Zinssenkungen geben“, erwartet Jürgen Michels, Chefvolkswirt der BayernLB. Er geht davon aus, dass Niedrigzinsen noch die kommenden fünf Jahre an der Tagesordnung sein werden – und dass es schwierig sein wird, den Markt von diesem billigen Geld zu entwöhnen. „Das muss schrittweise erfolgen, wir brauchen eine Art Methadonprogramm“, sagt Michels. Was er Christine Lagarde für ihre Amtszeit zutraut, wo er ihre Stärken und Schwächen sieht und ob er es für möglich hält, dass die EZB bald auch in Aktien investiert, erklärt der Volkswirt im Talk bei FINANCE-TV.

Brexit: „Ein harter Brexit bleibt eine reelle Option“

Erst Fristverlängerung bis Ende Januar, dazwischen Neuwahlen – und dann alles gut? Mitnichten. „Das Brexit-Drama wird weitergehen“, prophezeit Alexander Börsch, Chefökonom und Leiter der Brexit-Taskforce von Deloitte. „Und ein harter Brexit bleibt eine reelle Option.“ Warum das so ist, weshalb die eigentlich komplexen Verhandlungen erst nächstes Jahr beginnen und ob ein harter Brexit für deutsche Unternehmen überhaupt noch ein Thema wäre, das erklärt Börsch heute bei FINANCE-TV.

Kapitalmarktveteran Kai Jordan: „Der Markt leidet noch unter dem IPO-Jahrgang 2018“

Der Kapitalmarktzugang ist für den deutschen Mittelstand weitgehend zusammengebrochen, es gibt so gut wie keine mittelständigen Bond- und Aktienemissionen mehr. „Die Regulierung belastet den Markt“, meint Kai Jordan, Vorstand der Wertpapierbank MWB Fairtrade. „Zusätzlich leidet der Markt aber immer noch unter dem sehr durchwachsenen IPO-Jahrgang 2018.“ Was die Schlüsselfaktoren für CFOs sind, um auch in diesem Umfeld noch eine Chance am Kapitalmarkt zu haben – Kai Jordans Antworten heute bei FINANCE-TV.

FINANCE-TV Coaching

TV-Coaching für CFOs, Vorstandskollegen und Geschäftsführer

Der optimale Auftritt - Wie sich Firmenchefs und Experten auf TV-Auftritte vorbereiten können

 

Mehr erfahren

FINANCE-TV Wochenvorschau

21.11.2019
Thema: Zwischen Tourismus-Krise und Luftverkehrssteuer – wie Fraport sich im turbulenten Umfeld schlägt
Gast: Dr. Matthias Zieschang, CFO, Fraport

M&A im Abschwung: „Buy low, sell high ist zu wenig“

Zukäufe im Konjunkturabschwung zeigen viel bessere Ergebnisse als die übrigen Deals. Aber das Risiko solcher M&A-Projekte ist gewaltig – und die Anforderungen sind es auch. „Buy low, sell high ist zu wenig“, meint M&A-Experte Jens Kengelbach, Partner bei BCG. Die Dos and Don’ts bei M&A im Downturn skizziert er hier bei FINANCE-TV – und sagt, welche M&A-Strategen es besser gleich bleiben lassen sollten.

Kapitalmarktgeschäft: „Die Banken spielen ihre Kundennähe nicht aus“

Im Kapitalmarktgeschäft haben die deutschen und europäischen Banken den Anschluss an die US-Wettbewerber verloren, und jetzt „dringen die Amerikaner auch noch in das Herzstück der klassischen Kundenbeziehungen ein“, wie Bankenexperte Mike Kühnel warnt. Warum? „Die europäischen Banken spielen ihre Kundennähe nicht aus, vor allem im Mittelstand“, meint der Partner der Unternehmensberatung Bain & Company. Warum Europas Banken in der Königsdisziplin des Bankings so stark zurückgefallen sind, wie sie sich in Zukunft wieder besser behaupten könnten und warum ausgerechnet die M&A-Beratung ein Hoffnungsträger ist – die Antworten gibt es im heutigen Banken-Talk von FINANCE-TV.

BayernLB-Chefvolkswirt Michels: „Auf Zinswende warten wir noch lange“

Christine Lagarde folgt am 1. November als EZB-Chefin auf Mario Draghi – doch wer durch den Wechsel auf eine rasche Zinswende hofft, dürfte enttäuscht werden: „Auf eine Zinswende werden wir noch lange warten. Auch unter Lagarde wird es weitere Zinssenkungen geben“, erwartet Jürgen Michels, Chefvolkswirt der BayernLB. Er geht davon aus, dass Niedrigzinsen noch die kommenden fünf Jahre an der Tagesordnung sein werden – und dass es schwierig sein wird, den Markt von diesem billigen Geld zu entwöhnen. „Das muss schrittweise erfolgen, wir brauchen eine Art Methadonprogramm“, sagt Michels. Was er Christine Lagarde für ihre Amtszeit zutraut, wo er ihre Stärken und Schwächen sieht und ob er es für möglich hält, dass die EZB bald auch in Aktien investiert, erklärt der Volkswirt im Talk bei FINANCE-TV.

Brexit: „Ein harter Brexit bleibt eine reelle Option“

Erst Fristverlängerung bis Ende Januar, dazwischen Neuwahlen – und dann alles gut? Mitnichten. „Das Brexit-Drama wird weitergehen“, prophezeit Alexander Börsch, Chefökonom und Leiter der Brexit-Taskforce von Deloitte. „Und ein harter Brexit bleibt eine reelle Option.“ Warum das so ist, weshalb die eigentlich komplexen Verhandlungen erst nächstes Jahr beginnen und ob ein harter Brexit für deutsche Unternehmen überhaupt noch ein Thema wäre, das erklärt Börsch heute bei FINANCE-TV.

Kapitalmarktveteran Kai Jordan: „Der Markt leidet noch unter dem IPO-Jahrgang 2018“

Der Kapitalmarktzugang ist für den deutschen Mittelstand weitgehend zusammengebrochen, es gibt so gut wie keine mittelständigen Bond- und Aktienemissionen mehr. „Die Regulierung belastet den Markt“, meint Kai Jordan, Bereichsvorstand der Wertpapierbank MWB Fairtrade. „Zusätzlich leidet der Markt aber immer noch unter dem sehr durchwachsenen IPO-Jahrgang 2018.“ Was die Schlüsselfaktoren für CFOs sind, um auch in diesem Umfeld noch eine Chance am Kapitalmarkt zu haben – Kai Jordans Antworten heute bei FINANCE-TV.

VC-Trade-Chef Fromme: „Der Schuldschein ist weitgehend ausdigitalisiert“

Es fehlt nicht mehr viel, und die Wertschöpfungskette von Schuldscheintransaktionen ist komplett digital, kündigte Stefan Fromme, Chef der digitalen Schuldscheinplattform VC Trade, bei FINANCE-TV an: „„Der Schuldschein ist weitgehend ausdigitalisiert, bald ist diese Geschichte zu Ende.“ Wann genau das sein wird und wie CFOs sich zu diesem Thema positionieren – das gesamte Interview mit Stefan Fromme hier bei FINANCE-TV.

Controller-Weiterbildung: „Wer mit der Keule kommt, demotiviert“

Die Digitalisierung verändert den Beruf des Controllers enorm: Viele einfache Tätigkeiten fallen weg, stattdessen sollen Controller Daten interpretieren. Dieses Know-how fehlt aber vielen Controllern. Ihre Unternehmen müssen sie weiterbilden – und motivieren, meint Siegfried Gänßlen, Vorstand des Internationalen Controller Vereins: „Wenn die Unternehmen aber mit der Keule kommen, dann wird die Einsicht bei den Controllern geringer sein“, warnt er. Was Unternehmen bei der Weiterbildung alles falsch machen können und was die Controller selbst jetzt tun müssen, um am Ball zu bleiben – der Talk bei FINANCE-TV.

Unicredit: „Nachhaltigkeitskredite bringen finanzielle Vorteile“

Henkel, Voith, Dürr, Stadtwerke München – noch lassen sich die deutschen Unternehmen, die sogenannte ESG-linked Loans abgeschlossen haben, an einer Hand abzählen. Doch die Bedeutung dieser Kredite, deren Verzinsung an die Nachhaltigkeits-Performance des Unternehmens gekoppelt ist, wird wachsen, prognostiziert Matthew Smith, Leiter Kreditsyndizierung Westeuropa bei Unicredit. Ein entscheidender Treiber: die seit dem vergangenen Jahr geltende Pflicht zur Veröffentlichung von Nachhaltigkeitsberichten. „Damit haben Unternehmen nun die Kennzahlen-Basis, um solche Kredite abzuschließen“, erklärt Smith bei FINANCE-TV. „Außerdem bringen ESG-linked Loans den Unternehmen echte finanzielle Vorteile.“ Wie hoch diese ausfallen und welche Möglichkeiten Finanzchefs bei der Strukturierung dieser Kredite haben, das erfahren Sie hier bei FINANCE-TV.

Gea-CFO Marcus Ketter: „Wir mussten erstmal Transparenz schaffen“

Nach einer Serie von Gewinnwarnungen musste das alte Management des Maschinenbauers Gea im vergangenen Jahr gehen. Nun soll ein neuer Vorstand den ertragsschwachen MDax-Konzern wieder auf Profitabilität trimmen. „Dafür mussten wir zunächst Transparenz im Reporting schaffen“, berichtet der seit Mai amtierende CFO Marcus Ketter bei FINANCE-TV. Wie er dabei vorgegangen ist, mit welchen Maßnahmen er die Effizienz bei Gea steigern will und ob dem aktivistischen Investor Elliott die neuen Mittelfristziele reichen – Ketters Antworten sehen Sie nur hier bei FINANCE-TV.

Creditshelf-CEO Thabe: „Partnerschaft mit der Commerzbank birgt riesiges Potential“

Das Fintech Creditshelf vergrößert seinen Aktionsradius: Die Übernahme von Valendo markiert den Einstieg in das Feld der besicherten Finanzierungen, während die Partnerschaft mit der Commerzbank viele zusätzliche CFOs zu der Kreditplattform locken soll: „Das Potential aus der Partnerschaft mit der Commerzbank ist für Creditshelf riesig“, sagt dessen Gründer und CEO gegenüber FINANCE-TV. Wie die neuen Allianzen genau funktionieren, was sie kapitalsuchenden CFOs bringen und ob das börsennotierte Fintech seine mittelfristigen Wachstumsziele noch im Blick hat – der FINANCE-Talk mit Creditshelf-Chef Tim Thabe.

Spieltheoretiker Schreiber: „Machen Sie das Gegenteil dessen, was Ihr Gegenüber versucht!“

M&A-Strategen und -Berater könnten mit Hilfe der Spieltheorie ihre Verhandlungsergebnisse deutlich verbessern, glaubt der Spieltheoretiker Marcus Schreiber – und gibt bei FINANCE-TV auch konkrete Tipps dafür: „Wer die Hoheit über den Prozess hat, verschafft sich die Verhandlungsmacht.“ Außerdem sollten Verkäufer oder Kaufinteressenten in M&A-Prozessen versuchen, „das Gegenteil dessen zu machen, was die Gegenpartei macht“, empfiehlt Schreiber. Noch mehr Tipps zur Optimierung einer M&A-Verhandlung und die Antwort auf die Frage, wem Tricks aus der Spieltheorie am meisten helfen könnten, gibt es hier bei FINANCE-TV.

Die Marathon-Manager: Was fasziniert Führungskräfte am Sport?

Wenn am Wochenende der Berlin-Marathon startet, werden auch viele Führungskräfte sich auf die gut 42 Kilometer lange Strecke machen. Die Tatsache, dass Laufen kein Teamsport ist, macht für viele Führungskräfte einen Teil des Reizes aus, beobachtet Sören Döbbemann, Personal Trainer & Coach: „Beim Marathon hat man die Chance, einmal zu zeigen, was man außerhalb des Teams allein leisten kann.“ Wie sich das Training für einen Langstreckenlauf in den stressigen beruflichen Alltag integrieren lässt und warum er Führungskräfte in ihrem Trainingseifer manchmal sogar bremsen muss, verrät der Coach im Talk bei FINANCE-TV.