FINANCE-TV

Govecs-CFO Dirk Reiche: „Wir wollen im Endkundengeschäft wachsen“

Der E-Scooter-Produzent Govecs will an die Börse: Der Großteil der Aktien kommt aus einer Kapitalerhöhung, der IPO soll nach Abzug von Kosten bis zu 60 Millionen Euro einbringen. Die Zeichnungsfrist hat Govecs allerdings zunächst um mehrere Wochen bis Mitte November verlängert. „Wir glauben, dass wir in dieser Phase verschiedene positive Nachrichten werden verkünden können“, sagt Govecs-CFO Dirk Reiche. Mit dem Erlös will Govecs die Produktionskapazitäten stärken, neue Produkte hinzunehmen und insbesondere im Endkundengeschäft wachsen, erklärt Finanzvorstand Dirk Reiche im Talk. Noch werden mehr als 90 Prozent der Elektroroller von Sharing-Anbietern abgenommen. Welcher Plan B in Kraft tritt, falls der IPO-Erlös niedriger ausfallen sollte, und wie das Unternehmen weniger abhängig von einzelnen Teileherstellern werden möchte, sehen Sie im Talk bei FINANCE-TV.

Schwellenländerkrise und Börsenbeben: „Die Fundamente sind immer noch stark“

Die Türkei und Argentinien wackeln, die indische Rupie ist abgestürzt, und auch an den westlichen Märkten sind die Aktien- und Bondkurse ins Rutschen geraten. Lösen die Schwellenländer gerade einen weltweiten Börsencrash aus, so wie schon einmal Ende der 90er-Jahre? „Nein“, meint Carsten Brzeski, Chefvolkswirt der ING-DiBa. „Der Aufschwung endet zwar, aber die Fundamente sind immer noch stark.“ Speziell mit Blick auf Asien präsentiert er sich gelassen: „China stützt die gesamte Region.“ Auf welche Warnzeichen Investoren und Unternehmer dennoch achten sollten und weshalb die Probleme der Schwellenländer die US-Zinswende abwürgen könnten – die aktuelle Analyse hier bei FINANCE-TV.

Headhunter Ron Weihe: „EX-Banker zeigen starke Leistungen als CFOs“

„Der Drang von Bankern auf CFO-Posten hat zugenommen“, beobachtet der Personalberater Ron Weihe von der Agentur Russell Reynolds. Beleg: Die beiden bekannten Banker Helene von Roeder und Alexander Doll haben die prestigeträchtigen CFO-Posten bei Vonovia und der Deutschen Bahn ergattert. „Und die Performance der früheren Banker in ihren neuen CFO-Jobs ist stark“, lobt Weihe im Interview mit FINANCE-TV. Warum das so ist und bei welchen CFO-Jobs Banker sich konkret aktuell gute Chancen ausrechnen können – die Antworten nur hier bei FINANCE-TV.

„Nachhaltigkeit wird ein Thema in den Kreditverträgen.“ Frank Sibert, BNP Paribas

Bei größeren Finanzierungen werden Nachhaltigkeitskomponenten im Kreditvertrag in wenigen Jahren Standard sein, sagt Frank Sibert von der BNP Paribas. Seine Einschätzung bei FINANCE-TV

Oliver-Wyman-Deutschlandchef Kai Bender: „Beratungsmarkt konsolidiert sich“

Seit Anfang Juli ist Kai Bender Deutschlandchef von Oliver Wyman – ein Informatiker, der zuletzt die Einheit „Digital & IT“ leitete. Diese Inhalte werden künftig wichtiger: „Zu Themen der digitalen Transformation besteht eine signifikante Beratungsnachfrage“, sagt Bender. Um in Zukunftsfeldern wie der digitalen Transformation gut aufgestellt zu sein, kaufen immer mehr große Beratungshäuser kleinere, hochspezialisierte Einheiten zu. „Der Beratungsmarkt konsolidiert sich. Das ist vollkommen klar“, meint Bender. Wie Oliver Wyman sich für mögliche Zukäufe aufstellt, welchen Beratungssegmenten er besonders viel Potential zutraut und welchen Zusammenhang es zwischen Standorten und Recruiting gibt, sehen Sie im Talk bei FINANCE-TV.

Start-up-Investor Gerlinger: „Wir schaffen eine Marktplattform für Tech-Assets“

Im Juni hat die börsennotierte German Startups Group eine Plattform für den Handel von Anteilen an Start-ups und Venture-Capital-Fonds gestartet. „Wir wollen Liquidität in diesen illiquiden Markt bringen“, verrät Christoph Gerlinger, CEO des Plattformbetreibers, die Motivation hinter diesem Projekt. Für die German Startups Group hat dies große Folgen: Gerlinger will die Firma vom Asset-Owner zum Asset-Manager umbauen. Der Grund dafür: „Die Börse straft uns ab!“ Welche radikalen Schritte er plant, sofern das so bleibt, verrät er hier bei FINANCE-TV.

FINANCE-TV Coaching

TV-Coaching für CFOs, Vorstandskollegen und Geschäftsführer

Der optimale Auftritt - Wie sich Firmenchefs und Experten auf TV-Auftritte vorbereiten können

 

Mehr erfahren

FINANCE-TV Wochenvorschau

22.10.2018
Thema: Hedging von Schwellenländerwährungen: So geht es richtig
Gast: Christian Romeike (Partner, d-fine)

26.10.2018
Thema: Mehr Frauen im Aufsichtsrat – mehr Frauen im Vorstand? Wie ein Aufsichtsrätin die Suche erlebt
Gast: Simone Menne (Aufsichtsrätin)

Schwellenländerkrise und Börsenbeben: „Die Fundamente sind immer noch stark“

Die Türkei und Argentinien wackeln, die indische Rupie ist abgestürzt, und auch an den westlichen Märkten sind die Aktien- und Bondkurse ins Rutschen geraten. Lösen die Schwellenländer gerade einen weltweiten Börsencrash aus, so wie schon einmal Ende der 90er-Jahre? „Nein“, meint Carsten Brzeski, Chefvolkswirt der ING-DiBa. „Der Aufschwung endet zwar, aber die Fundamente sind immer noch stark.“ Speziell mit Blick auf Asien präsentiert er sich gelassen: „China stützt die gesamte Region.“ Auf welche Warnzeichen Investoren und Unternehmer dennoch achten sollten und weshalb die Probleme der Schwellenländer die US-Zinswende abwürgen könnten – die aktuelle Analyse hier bei FINANCE-TV.

Headhunter Ron Weihe: „Ex-Banker zeigen starke Leistungen als CFOs“

„Der Drang von Bankern auf CFO-Posten hat zugenommen“, beobachtet der Personalberater Ron Weihe von der Agentur Russell Reynolds. Beleg: Die beiden bekannten Banker Helene von Roeder und Alexander Doll haben die prestigeträchtigen CFO-Posten bei Vonovia und der Deutschen Bahn ergattert. „Und die Performance der früheren Banker in ihren neuen CFO-Jobs ist stark“, lobt Weihe im Interview mit FINANCE-TV. Warum das so ist und bei welchen CFO-Jobs Banker sich konkret aktuell gute Chancen ausrechnen können – die Antworten nur hier bei FINANCE-TV.

„Nachhaltigkeit wird ein Thema in den Kreditverträgen.“ Frank Sibert, BNP Paribas

Bei größeren Finanzierungen werden Nachhaltigkeitskomponenten im Kreditvertrag in wenigen Jahren Standard sein, sagt Frank Sibert von der BNP Paribas. Seine Einschätzung bei FINANCE-TV.

Oliver-Wyman-Deutschlandchef Kai Bender: „Beratungsmarkt konsolidiert sich“

Seit Anfang Juli ist Kai Bender Deutschlandchef von Oliver Wyman – ein Informatiker, der zuletzt die Einheit „Digital & IT“ leitete. Diese Inhalte werden künftig wichtiger: „Zu Themen der digitalen Transformation besteht eine signifikante Beratungsnachfrage“, sagt Bender. Um in Zukunftsfeldern wie der digitalen Transformation gut aufgestellt zu sein, kaufen immer mehr große Beratungshäuser kleinere, hochspezialisierte Einheiten zu. „Der Beratungsmarkt konsolidiert sich. Das ist vollkommen klar“, meint Bender. Wie Oliver Wyman sich für mögliche Zukäufe aufstellt, welchen Beratungssegmenten er besonders viel Potential zutraut und welchen Zusammenhang es zwischen Standorten und Recruiting gibt, sehen Sie im Talk bei FINANCE-TV.

Start-up-Investor Gerlinger: „Wir schaffen eine Marktplattform für Tech-Assets“

Im Juni hat die börsennotierte German Startups Group eine Plattform für den Handel von Anteilen an Start-ups und Venture-Capital-Fonds gestartet. „Wir wollen Liquidität in diesen illiquiden Markt bringen“, verrät Christoph Gerlinger, CEO des Plattformbetreibers, die Motivation hinter diesem Projekt. Für die German Startups Group hat dies große Folgen: Gerlinger will die Firma vom Asset-Owner zum Asset-Manager umbauen. Der Grund dafür: „Die Börse straft uns ab!“ Welche radikalen Schritte er plant, sofern das so bleibt, verrät er hier bei FINANCE-TV.

„Krypto-Assets sind ein Paradigmenwechsel“

Um Krypto-Assets ist ein regelrechter Hype entstanden. Längst geht es um mehr als Bitcoin und Blockchain: Spezialfonds ermöglichen es Anlegern mittlerweile auch schon, in die dahinterliegende Infrastrukturtechnologie zu investieren. „Die Technologie steht noch ganz am Anfang. Für Investoren bietet das exponentielle Wachstumschancen”, verspricht Laurenz Apiarius, Gründer des Asset-Managers Blockwall, der nach eigenen Angaben den ersten von der Finanzaufsicht Bafin zugelassenen reinen Krypto-Asset-Fonds aufgelegt hat. Warum Krypto-Assets einen Paradigmenwechsel darstellen, was die neue Anlageklasse von Venture Capital unterscheidet, und was Investoren vor Betrügern schützt – Apiarius‘ Antworten heute hier bei FINANCE-TV.

Bilanzpolizei-Chef Ernst: „Geldbußen bringen nichts“

Ob Enron, Steinhoff oder KTG Agrar: Immer wieder erschüttern Bilanzskandale die Finanzmärkte. Um diese zu verhindern, wurde vor rund 13 Jahren die Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung (DPR) gegründet. „Seitdem ist die Fehlerquote runtergegangen, und gute Bilanzierung hat eine höhere Gewichtung in den Finanzabteilungen bekommen“, sagt der DPR-Chef Edgar Ernst im Talk mit FINANCE-TV. Trotzdem: Immer noch machen Unternehmen Fehler in der Bilanzierung. Woran das liegt und warum Geldbußen auch keine Lösung sind – der Talk mit Edgar Ernst.

Crédit-Agricole-Deutschlandchef: „Wir wollen 10 Prozent Wachstum pro Jahr“

Von 2013 bis 2017 hat Crédit Agricole die Erträge im deutschen Corporate und Investmentbanking mehr als verdoppelt. Doch die Franzosen sind noch nicht am Ziel: „Wir nehmen jetzt Unternehmen ab 1 Milliarde Euro Jahresumsatz in den Fokus“, sagt Frank Schönherr, Deutschlandchef der Bank im Interview mit FINANCE-TV an. Wie sich Crédit Agricole vom Wettbewerb abgrenzen will, warum die Bank derzeit keine Mittelstandsoffensive plant und was es mit der ECM-Kooperation mit Metzler auf sich hat – Schönherrs Antworten nur hier bei FINANCE-TV.

Gehälter: „Finance ist eine Zukunftsbranche“

In vielen Unternehmen stehen die Gehaltsgespräche vor der Tür. Springen auch in diesem Jahr für die Finanzspezialisten wieder satte Gehaltserhöhungen heraus? Die Recruiterin Katharina Hain von der Agentur Hays hält das für wahrscheinlich: „Wir haben immer noch einen Kandidatenmarkt, und Finance ist eine Zukunftsbranche. Die CFOs haben erkannt, dass sie die Geldbeutel aufmachen müssen“, sagte sie im Interview mit FINANCE-TV. Wie weit sie die Schatulle öffnen und welche Finanzer im Gehaltspoker aktuell die besten Karten haben, erfahren Sie hier im FINANCE-TV-Talk.

Indus-Chef Schmidt: „Werden Preisexzesse nicht mitgehen“

Seit Juli ist der vormalige Technologievorstand Johannes Schmidt CEO des SDax-Unternehmens Indus. Die Beteiligungsholding mit über 1,6 Milliarden Euro Jahresumsatz hat zurzeit 45 Unternehmen im Portfolio und prüft jedes Jahr Dutzende Mittelständler intensiv. Die aktuellen Preisvorstellungen am M&A-Markt beunruhigen den Indus-CEO: „Es werden manchmal Bewertungen aufgerufen, die ich als Investor mit langfristigem Investitionshorizont nicht mehr nachvollziehen kann“, sagt er.

Die bislang auf produzierende Branchen wie Fahrzeugbau und Maschinenbau fokussierte Indus will künftig mehr in Zukunftsbranchen wie Automatisierungs- und Medizintechnik investieren, jedoch nicht um jeden Preis, stellt Schmidt klar: „Wir werden Preisexzesse nicht mitgehen.“ Mit welchen Argumenten er bei den Verkäufern punkten möchte und welche Strategie er bei Zukäufen verfolgt, erklärt er im Talk bei FINANCE-TV.

 

Private Equity: „Mehr Frauen bedeuten höhere Renditen“

Frauen stellen nur 9 Prozent aller Investment-Manager im Private-Equity-Geschäft – selbst im Vergleich zu anderen Finanzbereichen ist das ein extrem niedriger Wert. Das hat materielle Folgen, glaubt Daniela Braemisch, Chefin des Frankfurter Büros der Headhunting-Agentur Private Equity Recruitment: „Frauen sehen Investments aus einer anderen Perspektive. Mehr Frauen bedeuten höhere Renditen“, sagte sie gegenüber FINANCE-TV. Warum der weibliche Talent-Pool inzwischen aber deutlich wächst, wie Frauen in Private Equity Karriere machen können und wie die PE-Häuser die besten von ihnen für sich gewinnen können – dies und mehr erfahren Sie heute bei FINANCE-TV.

Controlling-Experte Niels Dechow: „Altmodische Controller braucht man nicht mehr“

„Controlling ist Coaching, nicht Kontrolle“, findet Niels Dechow, Dozent für Controlling an der European Business School (ebs). Bei FINANCE-TV warnt er, dass das Controlling in zehn Jahren nicht mehr wiederzuerkennen sein werde. Agilität, horizontales Leadership und das Verschwinden von Top-Down-Planungen werden diesen Wandel seiner Einschätzung nach prägen. „Altmodische Controller braucht man nicht mehr“, lautet sein hartes Urteil. Wie genau diese stille Revolution ablaufen und was in ihrem Zuge auf CFOs und Controller alles zukommen wird – Niels Dechow stellt sich den Fragen von FINANCE-TV.