FINANCE-Köpfe – CFOs

Sie sind CFO und würden gerne in unseren CFO-Almanach FINANCE-Köpfe aufgenommen werden? Oder Sie möchten uns helfen, Ihr Profil zu vervollständigen? Dann melden Sie sich bitte bei koepfe-redaktion[at]finance-magazin.de. Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Malte Koffka

Spiele Max AG

Nach dem Abschluss des BWL-Studiums an der Universität Mannheim und University of Sydney beginnt Koffka seine Karriere im Jahr 2005 in der Beratung bei J&M Management Consulting. Nach rund zwei Jahren wechselt er zu Capgemini Consulting, um dann weitere zwei Jahre später zu Horváth und Partners in die Finance- und Controlling-Unit zu wechseln.

2015 kehrt Koffka der Beratung den Rücken und steigt als Beteiligungsmanager bei Palero Capital ein. Bei Palero wird Koffka in verschiedene Beteiligungen als Interimsmanager (CFO) eingesetzt. Im Januar 2016 wird er zum CFO bei Gallhöfer Dach berufen. Seit Oktober 2017 ist Koffka Finanzchef bei dem Händler von Babyausstattung, Spielzeug und Kindermode Spiele Max.

Jens Holstein

Morphosys AG

Bereits im Laufe seines Studiums der Betriebswirtschaftslehre in Münster sammelt Jens Holstein erste berufliche Erfahrungen in der Unternehmensberatung bei Roland Berger International Management Consultants im Bereich Restrukturierungen & Reorganisationen. Ende 1991 wechselt Holstein zu KPMG Peat Marwick in den Bereich M&A, wo er als Senior Consultant in Frankfurt und London arbeitet.

1995 wechselt er zu Fresenius, wo er in knapp 16 Jahren verschiedene Führungspositionen übernimmt: Er beginnt zunächst als kaufmännischer Leiter für die Dialysezentren der Fresenius AG und ist Teil des M&A-Teams, das den Dialyseanbieter National Medical Care für rund 2,8 Milliarden US-Dollar erwirbt. Er übernimmt die kaufmännische Leitung für die Dialysezentren außerhalb der USA und begleitet anschließend die Börsengänge der neugeschaffenen Fresenius Medical Care in Frankfurt und New York.

Ab 1997 übernimmt Holstein kaufmännische Leitungsfunktionen innerhalb von Fresenius ProServe, dem Projekt- und Krankenhausbereich der Fresenius-Gruppe. 2002 wird Holstein kaufmännischer Geschäftsführer der Fresenius ProServe, die damals gut 2 Milliarden Euro erlöst, sowie Finanzvorstand und Arbeitsdirektor der Wittgensteiner Kliniken. Von Ende 2006 bis 2010 fungiert er als Regional CFO für die Region Asien/Pazifik bei Fresenius Kabi in Hongkong. Im Anschluss wird Holstein Regional CFO für die Region Europa/Mittlerer Osten sowie Deutschland-Geschäftsführer von Fresenius Kabi.

Im Mai 2011 kommt Holstein zu dem im TecDax notierten biopharmazeutischen Unternehmen Morphosys in Planegg bei München, wo er den Posten des Finanzvorstands übernimmt. 

Jan-Philipp Weitz

Nach einigen studienbegleitenden Stationen in verschiedenen Investmentbanken beginnt Jan-Philipp Weitz im Jahr 2011 seine berufliche Laufbahn als Vorstandsassistent bei der Deutschen Rohstoff AG. Im Jahr 2013 übernimmt er die Leitung des Business Development und ist dabei vor Allem mit dem Aufbau, der Entwicklung und Finanzierung der verschiedenen Tochterfirmen betraut.

Auf Grund des stark durch Firmengründungen, Finanzierungen und Transaktionen geprägten Charakters der Deutschen Rohstoff AG arbeitet Weitz an zahlreichen Finanzierungen und Transaktionen sowie der finanziellen und operativen Steuerung der verschiedenen Tochterfirmen, insbesondere in den USA. Im Jahr 2017 übernimmt er das CFO-Amt bei der Deutschen Rohstoff AG.