Black FINANCE Deal

Abonnements

Innovation aus der Cloud: Wie sich Unternehmen neu erfinden

Alexander Michnov, Head of Strategic Sales RISE bei SAP
Alexander Michnov, Head of Strategic Sales RISE bei SAP

Die jüngsten Krisen zeigen: Je stärker Unternehmen auf die Cloud setzen, desto resilienter und innovativer sind sie. Darum stellen immer mehr Entscheider ihre IT-Architektur neu auf und transformieren zugleich ihr gesamtes Geschäft. Cloud-Modelle versetzen sie in die Lage, agiler, schneller und flexibler zu agieren.

Standardmäßig flexibel

Aus technischer Sicht bedeutet die Cloud: weg mit Custom Codes, her mit standardisierten Anwendungen. Die Funktionsvielfalt bleibt jedoch erhalten. Mit Anwendungen der SAP Analytics Cloud beispielsweise lassen sich Daten auswerten, visualisieren und für die Unternehmenssteuerung nutzen. Die Standardanwendungen bieten mehr Möglichkeiten und benötigen deutlich weniger Wartung als Eigenprogrammierungen. Außerdem können die Fachbereiche sie ohne Unterstützung der IT bedienen. Um möglichst flexibel zu bleiben, sollten sich die Cloud-Ressourcen jedoch kombinieren lassen. Unser Transformationsansatz „RISE with SAP“ etwa setzt von Beginn an auf eine Architektur, die es unseren Kunden erlaubt, auch Non-SAP-­Umgebungen zu integrieren. So können sie zusätzlich die Services von Hyperscalern nutzen und ihre Partner mittels Schnittstellen anbinden, um Wertschöpfungsnetzwerke aufzubauen.

Cloud-Architekturen haben noch weitere Vorteile. Das IT-Team verwendet nicht den Großteil seiner Arbeitszeit auf den Betrieb, sondern fokussiert sich auf zukunftsweisende Projekte. Zudem lassen sich Cloud-Anwendungen skalieren. Wer diese Chancen konsequent nutzt, kann neue Geschäftsmodelle schneller adaptieren und im Wettbewerb gegen kreative Start-ups bestehen.

Innovativer als der Wettbewerb

Die möglichen Anwendungsfälle der Cloud sind so vielfältig wie die Unternehmen selbst. Drei Praxisbeispiele verdeutlichen, was mit der Technologie möglich ist.

  1. Ein Versandriese optimierte seine Routenplanung mit einer Lösung, die auf Cloud-basierter Datenverarbeitung, künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen fußt. Das Unternehmen spart so mehrere Millionen US-Dollar pro Jahr und verbraucht weniger Kraftstoff.
  1. Ein junger Lieferdienst brauchte eine zentrale Softwareinfrastruktur, um in seinem hoch­komplexen globalen Partnernetz fristgemäße Zahlungen sicherzustellen. Die bestehenden Insellösungen waren dabei an ihre Grenzen gestoßen. Das Unternehmen setzt heute auf SAP S/4HANA in der Cloud und vereint so das Beste beider Welten.
  2. Ein Systemanbieter für Fenster, Türen und Fassaden transformiert sein Geschäftsmodell derzeit radikal. Das Unternehmen digitalisiert und automatisiert nahezu seine gesamte Wertschöpfungskette. Kunden können etwa künftig alle Produkte vor dem Kauf digital miteinander kombinieren und ihren eigenen Look kreieren. Dreh- und Angelpunkt des Wandels ist eine Cloud-Plattform.

Es gilt, individuell herauszufinden, wie das eigene Geschäft von der Cloud profitieren kann. Fest steht: Die Cloud ist unternehmerisch notwendig. Denn sie ermöglicht es Unternehmen wie keine andere Technologie, dem dynamischen Markt flexibel zu begegnen und weiter zu wachsen.