Inside Corporate Banking

Abonnements

Startseite Über uns Redaktion Archiv Olivia Harder

Olivia Harder

Olivia Harder ist Redakteurin bei FINANCE und verfolgt schwerpunktmäßig die aktuellen Entwicklungen im M&A-Geschäft. Sie hat Philosophie, Politikwissenschaften, Soziologie und Geographie an der Justus-Liebig-Universität in Gießen studiert, wo sie auch einen Lehrauftrag innehatte. Vor FINANCE arbeitete Olivia Harder in den Redaktionen mehrerer Wochen- und Tageszeitungen, unter anderem beim Gießener Anzeiger.

Deutsche Bank: Konzernumbau kostet weitere 700 Millionen Euro

Die Deutsche Bank braucht zusätzliche 700 Millionen Euro für den großangelegten Konzernumbau. Kurz zuvor hatte Fitch das Rating der Bank angehoben – ausgerechnet aufgrund des guten Fortschritts bei der Restrukturierung.

Mercedes-Benz steigt in Batterie-Joint-Venture ACC ein

Mercedes-Benz steigt in das Batterie-Joint-Venture ACC des Autobauers Stellantis und des Ölkonzerns Totalenergies ein. Das Bekenntnis zur E-Mobilität ist dem Konzern mehrere Hundert Millionen Euro wert.

Private-Equity-News: Capvis, Ardian, Oakley (FINANCE+)

Capvis schiebt gleich drei Firmen in einen neuen Fonds, Bain übernimmt ein Einhorn von Ardian und Oakley kauft für Windstar zu: Die heißesten News aus der Private-Equity-Szene.

Was geht am M&A-Markt, Bilfinger? (FINANCE+)

Mehrere hundert Millionen Euro will Interimschefin und Bilfinger-CFO Christina Johansson für Zukäufe ausgeben. Wie es um die finanzielle Firepower der Mannheimer bestellt ist und warum sie am M&A-Markt wie Private-Equity-Investoren agieren müssen – die FINANCE-Analyse.

Recruiting: So findet Private Equity neue Toptalente (FINANCE+)

Private Equity hat sich von Corona erholt, nun sollen neue Toptalente den anströmenden Dealflow bewältigen. Doch der Wettbewerb um gute Juniors ist so hoch wie nie zuvor. Wie man dennoch an guten Nachwuchs kommt, berichtet Headhunterin Daniela Braemisch.

Spiel gegen die Zeit (FINANCE+)

Nach dem gescheiterten Verkauf will Thyssenkrupp die Stahlsparte nun im Alleingang restrukturieren und danach an die Börse bringen. Kann sich der Ruhrkonzern das kostspielige Unterfangen überhaupt leisten?