Sie sind der Alptraum zahlreicher M&A-Prozesse, doch manchmal unvermeidlich: Kaufpreisnachverhandlungen.

Atstock Productions - stock.adobe.com

FINANCE+ 27.08.20
Deals

Kaufpreise nachverhandeln: So geht man vor

In Krisenzeiten wie jetzt verhandeln Unternehmen oft M&A-Bewertungen nach, viele Käufer drängen auf eine Preissenkung. Doch wann darf man aus rechtlicher Sicht überhaupt verhandeln, und was muss man taktisch beachten?

Sie sind der Alptraum zahlreicher M&A-Prozesse: Kaufpreisnachverhandlungen. In der Regel werden sie vom Käufer initiiert, der den Kaufpreis nach unten drücken möchte – zum Beispiel, weil er im Rahmen der Due Diligence einen negativen Befund („red flag finding“) beim Zielunternehmen entdeckt hat oder sich dessen Geschäftslage plötzlich gravierend eintrübt, so wie es jetzt durch Corona vielen Unternehmen widerfahren ist.

Hatte man es als Käufer vor dem Ausbruch des Coronavirus vielleicht noch mit einem soliden Target zu tun, können die Geschäfte und Zukunftsaussichten des Unternehmens nun schon ganz anders aussehen – ein niedrigerer Kaufpreis könnte durchaus gerechtfertigt sein. Auch andersherum ist die Situation denkbar, etwa wenn ein Verkäufer von der Krisensituation profitiert und nun einen höheren Preis will. Allerdings tritt der Fall, dass der Verkäufer eine nachträgliche Erhöhung des vereinbarten Verkaufspreises will, generell deutlich seltener ein.

Einfach sind solche Nachverhandlungen so gut wie. Was müssen Verkäufer und Käufer rechtlich und verhandlungstaktisch beachten, wenn Kaufpreisnachverhandlungen anstehen?

Lesen Sie weiter und seien Sie immer einen Schritt voraus!

Ihre Vorteile mit FINANCE+

  • Exklusive Einblicke in die Corporate-Finance-Welt:

    Banking und Kapitalmarkt, Jobwechsel und Deals.

  • Aktuell und Business-relevant:

    Aktuelle News, relevante Hintergründe, fundierte Analysen.

  • Alles in einem Paket:

    Der gesamte FINANCE-Content aus Online und Magazin in einem Paket.