Angeblich wollte der US-Präsident Curevac kaufen. Jetzt steigt der Bund ein.

anyaivanova/iStock/Thinkstock/Getty Images

FINANCE+ 19.06.20
Deals

M&A-Deals: Curevac, Rhön-Klinikum, Zalando

Der Bund pumpt 300 Millionen Euro in den Impfstoffentwickler Curevac, Großaktionär B. Braun gibt den Kampf um Rhön-Klinikum auf, und Großaktionär Kinnevik trennt sich von Zalando-Aktien: Die spannendsten M&A-Deals der Woche finden Sie in unserem FINANCE-Rückblick.

Bund steigt bei Impfstoffentwickler Curevac ein

Im Rennen um einen Coronavirus-Impfstoff bekommt Curevac einen neuen Großaktionär: Der Bund investiert über die staatseigene Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) 300 Millionen Euro in den Impfstoffentwickler – und hält damit nun als zweitgrößter Aktionär 23 Prozent der Anteile an dem Tübinger Unternehmen. Das gaben Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier und Curevac-Eigner Dietmar Hopp bekannt. Der SAP-Mitgründer hielt vor dem M&A-Deal 80 Prozent an Curevac, wird sich aber nicht von Anteilen trennen, da die Transaktion über eine Kapitalerhöhung erfolgt. Post-Money werden die Tübinger mit 1,3 Milliarden Euro bewertet, was einer Pre-Money-Bewertung von fast exakt 1 Milliarde Euro entspricht. Mit der Investition will der Bund die Entwicklungen  des Impfstoffentwicklers beschleunigen und dessen finanzielle Sicherheit erhöhen.

Lesen Sie weiter und seien Sie immer einen Schritt voraus!

Ihre Vorteile mit FINANCE+

  • Exklusive Einblicke in die Corporate-Finance-Welt:

    Banking und Kapitalmarkt, Jobwechsel und Deals.

  • Aktuell und Business-relevant:

    Aktuelle News, relevante Hintergründe, fundierte Analysen.

  • Alles in einem Paket:

    Der gesamte FINANCE-Content aus Online und Magazin in einem Paket.