Laborbetreiber Synlab ist unter BC Partners rasant gewachsen. Jetzt kauft das Unternehmen einen Wettbewerber in Ghana.

Synlab

21.05.15
Deals

PE-Investor BC Partners baut Synlab vor Exit aus

Die Laborgruppe Synlab kauft einen Wettbewerber im afrikanischen Ghana. Damit baut der PE-Investor BC Partners das Unternehmen vor dem geplanten Exit weiter aus.

Die Synlab-Gruppe hat die Mehrheit am ghanaischen Labordienstleister Medlab übernommen. Der Zukauf der Gruppe mit Sitz in Accra bedeutet den Einstieg von Synlab auf dem afrikanischen Markt. Bisher ist das Unternehmen in Europa und Asien tätig.

Synlab gehört zum Portfolio des Hamburger Private-Equity-Hauses BC Partners, das  gerade den lukrativen Exit plant: Rund 1,7 bis 1,9 Milliarden Euro will der PE-Investor mit dem Verkauf von Synlab einspielen, erfuhr FINANCE aus Branchenkreisen. Von „rund einem Dutzend Interessenten“ sprach eine mit der Sache vertraute Person. Synlab erwirtschaftete im vergangenen Jahr ein Ebitda von 134 Millionen Euro, in diesem Jahr gelten 145 Millionen Euro als Ziel.

BC Partners lässt Synlab rasant wachsen

Synlab ist im vergangenen Jahrzehnt rasant gewachsen. Lag der Umsatz im Jahr 2004 noch bei 30 Millionen Euro, waren es im letzten Jahr 756 Millionen. BC Partners wurde im Jahr 2010 zum Mehrheitsgesellschafter des Unternehmens, als Synlab sich mit Unterstützung des Finanzinvestors zwei vergleichbar große Konkurrenten aus Italien und Österreich einverleibte. Das PE-Haus führte das Unternehmen seitdem zu 63 Übernahmen. Die Zahl der Mitarbeiter stieg in der Zeit von gut 5.000 auf knapp 8.000, aus 30 Laboren wurden mehr als 300.

BC Partners profitiert von der Konzentration im europäischen Markt für Labordienstleistungen. Die Branche ist auf diesem Kontinent mit rund 25.000 Laboren immer noch stark fragmentiert, in den USA gibt es einige Hundert. Weil große Laborkonzerne effizienter und billiger operieren können, ist der Konsolidierungsdruck hoch. Synlab gehört zu den Pionieren dieser Konsolidierung – neben Amedes, den PE-Investor General Atlantic im vergangenen Jahr nicht loswurde, weil die Interessenten nicht gewillt waren, den verlangten Preis zu zahlen.

„Bis Ende der 90er Jahre wurden auch die inzwischen zur Synlab-Gruppe gehörenden Labore strukturell wie Kleinpraxen geführt“, sagt Bartl Wimmer, Mitgründer und CEO von Synlab, zu FINANCE. „Jetzt haben wir Skaleneffekte zum Beispiel bei der Probenabwicklung und konsolidieren Spezialwissen.“ Es sei quasi ausgeschlossen, dass ein großer Spieler neu in der Branche auftauche.

florian.bamberg[at]finance-magazin.de