Dr. Jörg Schneider

Munich Re AG

Name:
Dr. Jörg Schneider
Unternehmen:
Munich Re AG
Ressort:
Financial and Regulatory Reporting, Controlling, Compliance, Integrated Risk Management, Legal, Taxation, Investor und Rating Agency Relations
Position:
CFO von 2001 bis Dezember 2018
Ausbildung:
Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Berufsakademie Stuttgart, mit einem studienbegleitenden Training bei Daimler Benz. Studium und Promotion in den Rechtswissenschaften an der Universität zu Tübingen
Geburtsjahr:
1958
Familie:
Verheiratet, zwei Kinder
Ehrenamt:
Keine Angaben
Hobbies:
Keine Angaben

Karriere

Während seines Studiums arbeitet Schneider als Programmierer und Systemanalytiker bei Daimler Benz. Seit 1988 ist Schneider bei Munich Re. Ab 1988 arbeitet er im Finanzbereich und übernimmt 1993 die Leitung für den Bereich Beteiligungen. Ab 1997 leitet er den Bereich Konzernfinanzen. 2000 wird er schließlich in den Vorstand gewählt. Als CFO trägt er unter anderem die Verantwortung für die Bereiche Financial and Regulatory Reporting, Group Controlling, Integrated Risk Management, Group Legal, Group Taxation, Investor and Rating Agency Relations sowie Group Compliance. Im Juli 2018 kündigt Schneider seinen Abschied von dem Rückversicherer zum Jahresende an.

Karriere-Highlights:

1) Begebung einer Benchmark-Wandelanleihe mit einem Volumen von 1,5 Milliarden Euro im Juni 2006. Der Bond hat eine unbefristete Laufzeit und wird mit 5,767 Prozent verzinst. CFO Schneider platziert in den Jahren 2011 und 2012 zudem drei Nachranganleihen mit einem Gesamtvolumen von knapp 2 Milliarden Euro.

2) Die erste Zeit nach Schneiders Dienstantritt im Jahr 2000 war schwierig. Der Aktienkurs von Munich Re fällt in den ersten drei Jahren von beinahe 400 Euro auf zeitweise unter 60 Euro – auch wegen des Terroranschlags am 11. September 2001 in New York City, der das Ergebnis seinerzeit belastete. Milliardenschwere Abschreibungen auf Wertpapiere im Jahr 2003 sorgten im Zuge der damaligen Börsenkrise für einen weiteren Kurssturz. In den vergangenen zehn Jahren haben sich die Wertpapiere aber wieder deutlich erholt: Zum Zeitpunkt von Schneiders Abschiedsankündigung im Juli 2018 ist eine Munich-Re-Aktie rund 190 Euro wert.

3) M&A: Unter anderem der Kauf des Spezialversicherers HSB Group vom US-Versicherungskonzern AIG im Dezember 2008 zu einem Kaufpreis von 739 Millionen US-Dollar sowie Akquisition des ebenfalls US-amerikanischen Versicherers Sterling Life Insurance für 352 Millionen US-Dollar Ende 2007. Die meisten Akquisitionen werden aus Eigenmitteln finanziert.

MEHR zur Person