Stephan Engels

Commerzbank AG

Name:
Stephan Engels
Unternehmen:
Commerzbank AG
Ressort:
Group Finance, Group Finance Operations, Group Compliance, Group Audit, Group Investor Relations
Position:
CFO seit April 2012
Ausbildung:
Studium der Finanz- und Betriebswirtschaft an der Hochschule St. Gallen, Schweiz.
Geburtstag:
09.03.1962
Familie:
Verheiratet, zwei Söhne
Ehrenamt:
Keine Angaben
Hobbies:
Keine Angaben

Karriere

Engels startet seine Karriere von 1988 bis 1993 bei Daimler-Benz in der Konzernrevision. Ab 1991 ist er Abteilungsleiter. Von 1993 bis 2000 arbeitet er bei debis. Die ersten drei Jahre leitet er das Regionalcontrolling für Europa, bevor er 1996 CFO für debis AirFrance wird.

2000 wechselt Engels zu DaimlerChrysler und unterhält bis 2003 diverse Positionen innerhalb der DaimlerChrysler Bank. Zuletzt trägt er als Vorstandsmitglied die Verantwortung für den Bereich Kredit und IT und wird später CFO. 2003 bis 2007 verantwortet er schließlich für DaimlerChrysler Services verschiedene Aufgabenbereiche, zuletzt als CFO Finance, Controlling, Risk Management und Strategy.

2007 bis 2012 leitet Engels als Mitglied des Executive Committee der Mercedes-Benz Car Group den Bereich Finance & Controlling, sowie das Daimler-Konzerncontrolling. Seit April 2012 ist Engels Finanzvorstand der Commerzbank.

Karriere-Highlights:

1)    Kapitalerhöhung über 1,4 Milliarden Euro im April 2015

2)    Verkauf von Hypothekenportfolios im Wert von 4 Milliarden Euro im Jahr 2013


MEHR zur Person

Stephan Engels, Commerzbank: Vom Auto- zum Bank-CFO

Commerzbank-CFO Stephan Engels kämpft mit den Langzeitwirkungen der Finanzkrise, die die Bank in eine tiefe Krise gestürzt hat. Dabei kann er auf Erfahrungen mit der berüchtigten „Ehe unter Gleichen“ zwischen Daimler-Benz und Chrysler zurückgreifen.

Das Amt des Finanzvorstands bei der Commerzbank dürfte das bislang mit Abstand nervenzehrendste Projekt von Stephan Engels sein. Seit dem Beginn der Finanzkrise und der Übernahme der Dresdner Bank kommt die Commerzbank nicht wirklich in die Gänge. Engels ist im Team von CEO Martin Blessing dicht in die Turnaround-Bemühungen eingebunden, die kürzlich im Verkauf eines großen Hypothekenportfolios der zur Commerzbank gehörigen Eurohypo an Wells Fargo und Lone Star gipfelten. Vier Milliarden Euro hat die Commerzbank damit eingenommen.

Es ist nicht die erste schwierige Phase, die Engels in seiner Karriere durchlebt. Bereits vor seinem Wechsel zur Commerzbank im Jahr 2012 steht Engels im Zentrum einer anderen Übernahme, die nicht nach Plan verläuft: Zwischen 2000 und 2003 arbeitet er für die DaimlerChrysler-Bank, zuletzt trägt er als Vorstandsmitglied die Verantwortung für den Bereich Kredit und IT und wird später CFO. Daraufhin wechselt er zu DaimlerChrysler Services und ist auch hier zuletzt CFO mit Zuständigkeit für Finance, Controlling, Risk Management und Strategy. Als Daimler im Jahr 2007 Chrysler wieder verscherbelt, übernimmt Engels das Controlling für die nun allein stehende Daimler AG und steigt zudem zum CFO bei der Mercedes-Benz Car Group auf, wo er die nächsten fünf Jahre arbeitet.

Im vergangenen Jahr kommt dann Engels überraschender Schritt in die Bankenbranche. Den Weg dorthin ebnet ihm vorher unter anderem sein Kollege Stefan Krause. Im Jahr 2008 wechselt Krause als erster ehemaliger Auto-CFO von BMW zu einer deutschen Großbank. Bis heute ist er CFO der Deutschen Bank. Engels hätte sicher nichts dagegen, wenn es bei ihm schneller ginge als bei Krause, bis seine Bank wieder in ruhiges Fahrwasser kommt.   

steven.arons[at]finance-magazin.de