Newsletter

Abonnements

FINANCE+

Suche nach Normalität am Kredit- und Schuldscheinmarkt

Bosch schützt in der Coronakrise nicht nur seine Mitarbeiter mit Masken, sondern hat auch mit seinem Jumbo-Schuldschein ein Ausrufezeichen am Schuldscheinmarkt gesetzt.
Bosch

2 Milliarden Euro – deutlich mehr als die ursprünglich angepeilten 500 Millionen Euro hat der Autozulieferer Bosch Mitte Juni am Schuldscheinmarkt eingesammelt. Unternehmensangaben zufolge war das ursprüngliche Zielvolumen „bereits kurz nach dem Vermarktungsstart um das Fünffache überzeichnet“, erklärte ein Sprecher gegenüber FINANCE. Diese Emission ist nicht nur der größte Schuldschein in der Unternehmensgeschichte von Bosch, sondern auch der größte seit dem Lockdown infolge der Corona-Pandemie und dürfte damit der Eisbrecher sein.

Denn bis zum Bosch-Deal gab es in der durch das Coronavirus verursachten Krise keine Benchmark-Transaktionen am Schuldscheinmarkt. „Das Volumen der meisten Transaktionen vor Bosch lag zwischen 50 Millionen Euro und 200 Millionen Euro“, sagt Stefan Fromme, Mitgründer und Geschäftsführer der Schuldscheinplattform VC Trade. Es gab aber auch Ausnahmen: So hatte beispielsweise der Autozulieferer Schaeffler in der Anfangsphase der Krise noch ein Papier über 350 Millionen Euro platziert.

Gratis weiterlesen mit FINANCE Multiples

Mit oder ohne E-Paper. Sie haben die Wahl!

FINANCE+ Digital

Gratismonat
danach 19,90 € / Monat
im Jahresabonnement

  • Unbegrenzter Zugriff auf alle FINANCE+ Inhalte
  • Das FINANCE Magazin als E-Paper
  • Zugriff auf das E-Paper-Archiv
  • Unverbindlich testen
Gratismonat starten

FINANCE+

Gratismonat
danach 19,90 € / Monat

  • Unbegrenzter Zugriff auf alle FINANCE+ Inhalte
  • Der beste FINANCE-Content aus Online und Magazin in einem Paket
  • Unverbindlich testen
Gratismonat starten
FINANCE Daily Newsletter
Das Wichtigste aus der FINANCE-Welt – täglich direkt in Ihr Postfach.
Jetzt abonnieren »
Jetzt abonnieren »
FINANCE Daily Newsletter