Inside Corporate Banking

Abonnements

Startseite Köpfe Klaus Keysberg
Klaus Keysberg, thyssenkrupp AG

Klaus Keysberg

ThyssenKrupp AG

Unternehmen:
ThyssenKrupp AG
Ressort:
Corporate Functions und Services: Controlling, Accounting & Risk, Corporate Finance, Investor Relations Management, Taxes & Customs
Position:
CFO seit April 2020
Ausbildung:
Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität Münster (Abschluss Dipl-Kaufmann). Promotion zum Dr. rer. pol.
Geburtstag:
18.07.1964
Familie:
Verheiratet, 1 Sohn
Ehrenamt:
Keine Angaben
Hobbies:
Keine Angaben
Karriere:

Klaus Keysberg tritt Anfang 1996 in den ThyssenKrupp-Konzern ein. Über verschiedene Führungsfunktionen im Automotive-Bereich, unter anderem als stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsführung und CFO der ThyssenKrupp Bilstein Gruppe, wird der Diplom-Kaufmann 2006 bei ThyssenKrupp Services Finanzchef der Business Unit Industrial Services und zugleich kaufmännischer Geschäftsführer von ThyssenKrupp Xervon.

Von 2011 bis 2018 ist Keysberg Mitglied des Bereichsvorstands der Business Area Materials Services sowie Vorstandsmitglied von ThyssenKrupp Materials Services. In dieser Zeit ist er bis 2014 Chief Operating Officer. Danach ist er als Chief Financial Officer verantwortlich für die Bereiche Finanzen und Controlling, IT, Purchasing und Compliance.

Im Januar 2019 wird Keysberg Vorsitzender der Business Area Materials Services sowie Vorstandsvorsitzender von ThyssenKrupp Materials Services und bis einschließlich September 2019 wird er auch bei beiden Finanzvorstand. 

Im Oktober 2019 steigt Klaus Keysberg in den Konzernvorstand auf und wird schließlich im April 2020 CFO der ThyssenKrupp. In Dieser Funktion ist gesamtverantwortlich für die Geschäftsbereiche Materials Services und Steel Europe, zuständig für die Regionen Nordamerika, West-, Zentral- und Osteuropa sowie die Gemeinschaft unabhängiger Staaten. Die Finanzvorstände der Geschäftsbereiche berichten direkt an ihn.

Karriere-Highlights:
1) Klaus Keysberg leitet 2014 die Rückintegration und anschließende Restrukturierung des italienischen Edelstahlherstellers AST. Als Teil von Inoxum integriert ThyssenKrupp AST und eine weitere Edelstahltochter (VDM) in die Business Area Materials Services.

2) Im Juli 2020 schließt ThyssenKrupp den Verkauf des Aufzuggeschäfts erfolgreich ab und erreicht damit einen wichtigen Meilenstein beim eingeleiteten Umbau des Unternehmens. Die Tochter geht zu einem Kaufpreis von 17,2 Milliarden Euro an ein Konsortium um den Finanzinvestor Advent International und die RAG-Stiftung.

3) Infolge der Coronakrise initiiert der Vorstand um Klaus Keysberg das größte Restrukturierungsprogramm in der Geschichte von ThyssenKrupp.