Inside Corporate Banking

Abonnements

Startseite Köpfe Robin J. Stalker
Robin J. Stalker, Adidas AG

Robin J. Stalker

Adidas AG

Unternehmen:
Adidas AG
Ressort:
Finanzen
Position:
CFO von Februar 2000 bis Mai 2017
Ausbildung:
Internationaler Abschluss in Business Studies, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer
Geburtstag:
1958
Familie:
Verheiratet
Ehrenamt:
Keine Angabe
Hobbies:
Golf, Fan von Neuseelands Rugby-Nationalteam „All Blacks”
Karriere:

Der gebürtige Neuseeländer Robin Stalker startet seine Karriere 1982 als Wirtschaftsprüfer bei Arthur Young in der neuseeländischen Hauptstadt Wellington. Vier Jahre später wechselt Stalker zum Filmproduzenten United International Pictures, wo er vor allem als Controller in Südkorea tätig ist. Von dort wechselt er 1989 zum Wettbewerber Warner Bros. International.

Nach einer vierjährigen freiberuflichen Tätigkeit als Unternehmensberater kommt der Neuseeländer im Jahr 1996 zu Adidas. Bei dem fränkischen Sportartikelhersteller ist Stalker zunächst in verschiedenen Positionen für Reporting und Steuern zuständig, bevor er im Februar 2000 zum Chief Financial Officer aufsteigt. Ein Jahr später wird er auch Mitglied des Vorstands bei Adidas. Im Mai 2017 verlässt Stalker den Konzern und übergibt die Finanzen an Harm Ohlmeyer.

Karriere-Highlights:

1)    Im Juni 2012 schließt Adidas einen syndizierten Kredit über 500 Millionen Euro ab. Hintergrund: Im Laufe des Jahres läuft eine im Oktober 2005 eingerichtete revolvierende Kreditfazilität in Höhe von 2 Milliarden Euro ab. Die neue fünfjährige Kreditfazilität über 500 Millionen Euro soll die finanzielle Flexibilität des Konzerns gewährleisten.

2)    Im März 2012 emittiert Adidas unter der Führung von CFO Robin
Stalker eine Wandelanleihe über 500 Millionen Euro. Das Wertpapier läuft
bis Juni 2019 und kann frühestens im Juni 2017 gekündigt werden, der
jährliche Kupon beträgt 0,25 Prozent.

3)    Adidas übernimmt im Jahr 2005 für 3,1 Milliarden Euro den US-Sportartikelhersteller Reebok. Mit der Akquisition will Adidas vor allem seine Reichweite in Nordamerika erhöhen, das Produktangebot auf weitere Sportarten ausbauen sowie Synergien heben.