Inside Corporate Banking

Abonnements

Startseite Köpfe Virpy Richter
Virpy Richter, Awin AG

Virpy Richter

Awin AG

Unternehmen:
Awin AG
Ressort:
Finanzen, Controlling, Steuern, HR, Office Management
Position:
CFO seit Juli 2019
Ausbildung:
Studium der Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik an der TFH Berlin 
Geburtstag:
20.02.1972
Familie:
Verheiratet, drei Kinder
Ehrenamt:
Vorsitzende des Fördervereins der Schule, Betreuerin der Hockey-Mannschaft
Hobbies:
Aktivitäten mit der Familie, Yoga, Skifahren
Karriere:

Nach dem BWL-Studium in Berlin und studienbegleitenden Praktika bei dem Bürobedarfshändler Herlitz PBS beginnt Virpy Richter ihre Karriere im Beteiligungscontrolling des Unternehmens. Nach zwei Jahren übernimmt sie die kaufmännische Leitung der niederländischen Niederlassung. Nach der erfolgreichen Restrukturierung der Landesgesellschaft wechselt sie 2000 zur My Toys Group, wo sie als CFO für die Entwicklung des Start-ups mitverantwortlich ist und den Ausbau in Deutschland sowie die Erweiterung des internationalen Auftritts des E-Commerce-Anbieters vorantreibt.

Nach 15 Jahren wechselt Virpy Richter zu Conrad Electronic, dort legt sie einen Schwerpunkt auf die digitale und kulturelle Transformation des Unternehmens. Seit Juli 2019 verantwortet Richter als CFO bei dem Online-Marketing-Spezialisten Awin sämtliche Finanzoperationen der gesamten Unternehmensgruppe und gestaltet mit ihren Vorstandskollegen die strategische Ausrichtung der Awin Gruppe.

Karriere-Highlights:

1) Verantwortung der kaufmännischen Perspektive beim nachhaltigen Aufbau und der Entwicklung der My Toys Group zu einem führenden Branchenanbieter, erfolgreicher Merger beziehungsweise Übernahme von Limango und Mirapodo in die Gruppe

2) Erfolgreicher Aufbau der russischen Gesellschaft von My Toys innerhalb von drei Monaten, Führung der Geschäfte als CEO über fast fünf Jahre

3) Leitung der Taskforce zur Umsetzung der neuen „Awin Vision 2023“,  einschließlich der Themen „Work whereever/whenever“, „New Work“ sowie der Einführung der Vier-Tage-Woche